Seit 11:05 Uhr Tonart
 

Donnerstag, 18.01.2018

Fazit / Archiv | Beitrag vom 16.01.2016

Milo Rau in der SchaubühneDie Grenzen des Humanismus

Michael Laages im Gespräch mit Britta Bürger

Podcast abonnieren
Der Regisseur Milo Rau im Deutschlandradradio Kultur (Matthias Horn / Deutschlandradio)
Milo Rau im Deutschlandradradio Kultur (Matthias Horn / Deutschlandradio)

Warum wiegt ein Toter an den Toren Europas mehr als 1000 Tote in den kongolesischen Bürgerkriegsgebieten? Wie ertragen wir das Elend der anderen, warum schauen wir es uns an? Um diese Fragen geht es in dem Stück "Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs" von Milo Rau, das am Samstagabend Premiere feierte.

Das Stück "Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs" feierte am Samstagabend Premiere an der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin. Damit begibt sich Rau gemeinsam mit seinem Team in die politischen Brennpunkte der heutigen Zeit.

Mehr zum Thema

Festival "Krieg singen" in Berlin - Der Soundtrack zum Töten
(Deutschlandfunk, Corso, 13.01.2016)

Philosphie - Comeback der Kollaboration
(Deutschlandradio Kultur, Sein und Streit, 05.07.2015)

Essayband von Milo Rau - Vor allem eine große Lesemühe
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 27.06.2015)

Die geniale Stelle - Nahtod-Erfahrung im Theater
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 27.06.2015)

Regisseur Milo Rau - "Tribunal" im Bürgerkriegsland Kongo
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 24.06.2015)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Mode und Design für blinde MenschenKleidung, die man hören kann
Reiner Delgado (picture alliance/dpa/Foto: Bernd von Jutrczenka)

Das Projekt "Beyond Seeing" befasst sich mit der Frage, wie Kleidung jenseits des Sehsinns wahrgenommen werden kann. Die Ergebnisse werden in einer Ausstellung im WIP Villette in Paris anlässlich der Fashion Week präsentiert. Valentin Mogg, Absolvent der Mode-Hochschule Esmod, war daran beteiligt.Mehr

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur