Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 25.04.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 20.12.2017

#MeToo-Debatte – eine erste Bilanz"Viele Männer wussten zuvor nicht, was Sexismus ist"

Moderation: Gesa Ufer

Beitrag hören Podcast abonnieren
#MeToo-Demonstration gegen sexualisierte Gewalt und sexistische Übergriffe am 28.10.2017 in Berlin Neukölln (imago/Bildgehege)
Was bringt die gesellschaftliche #MeToo-Debatte tatsächlich? (imago/Bildgehege)

Seit den Enthüllungen der "New York Times" über Harvey Weinstein wird auch hierzulande unter dem Stichwort #MeToo über Sexismus und sexuelle Übergriffe debattiert. Wir ziehen eine erste Bilanz und fragen: Was haben die Diskussionen bisher gebracht?

Auslöser der #MeToo-Debatte waren Enthüllungen der "New York Times" Anfang Oktober: Der Filmproduzent Harvey Weinstein soll sich sexuell übergriffig verhalten haben, sogar von Vergewaltigungen war die Rede. Ermöglicht hatten diese Enthüllungen mutige Frauen, die ihr Schweigen gebrochen hatten – und die das "Time"-Magazin nun als "Silence Breaker" feiert. Doch ändert sich dadurch tatsächlich etwas? Was zeigen die Diskussionen und was haben sie bisher gebracht? Darüber diskutierten im Deutschlandfunk Kultur die Philosophin Catherine Newmark, die "Spiegel"-Kolumnistin Margarete Stokowski und der Medienwissenschaftler Matthias Dell.

Historischer Wandel

Wenn man es historisch betrachtet, habe sich einiges verändert, sagte Catherine Newmark im Hinblick auf die gesellschaftlichen Veränderungen seit den 70er-Jahren. Damals sei das Konsensmodell der Sexualität überhaupt erst aufgekommen. 

"Ich glaube, das ist dieser historische Moment, dass wir jetzt wirklich noch mal drüber reden, wie wir eigentlich mit diesem Konsensmodell der Sexualität, was wir eigentlich dachten, wir hätten es durchgesetzt, und was bestimmt dem Selbstverständnis ganz vieler Leute entspricht, umgehen, wie wir das weiter in der Gesellschaft verankern können." 

Matthias Dell, Gesa Ufer, Catherine Newmark und Margarethe Stokowski im Deutschlandradio-Funkhaus in Berlin (v.l.n.r) (Deutschlandradio/Maurice Wojach)Matthias Dell, Gesa Ufer, Catherine Newmark und Margarethe Stokowski im Deutschlandradio-Funkhaus in Berlin (v.l.n.r) (Deutschlandradio/Maurice Wojach)

Es gehe darum, wie man dies breitenwirksam durchsetzen könne, "das ist die Frage, die MeToo aufwirft in einem ganz emphatischen Sinne – und in dem Sinne ist es doch eine sehr produktive Debatte". 

Aggressive Reaktionen

Auch Margarete Stokowksi, Autorin des Buchs "Untenrum frei", sprach in Bezug auf die Diskussionen und die jüngsten Verschärfungen im Sexualstrafrecht in Schweden mit dem sogenannten Einverständnisgesetz, von Entwicklungen, die noch nötig seien.

"Ich glaube, dass die Tatsache, wie wahnsinnig aggressiv Leute auf so eine juristische Entscheidung reagieren, schon zeigt, dass in der Sexualkultur was nicht stimmt. Wenn Leute glauben, ihnen würde was weggenommen, wenn sie nur noch einvernehmlichen Sex haben dürfen."

Gleichzeitig distanzierte Stokowski sich von Stimmen in der Debatte, die kritisieren, es werde zu viel in einen Topf geworfen. Keine Frau setze Anfassen mit Vergewaltigung gleich. Das Gute und Produktive an dieser MeToo-Debatte sei, "dass eben gerade eine sehr sehr große Skala aufgezeigt, wird, was alles falsch laufen kann. Das können falsche Bemerkungen sein, falsche Berührungen sein, das kann unerwünschter Sex sein."

Margarete Stokowski sprach von unterschiedlichen Eskalationsstufen von Übergriffen, und forderte: "Wir müssen noch viel viel weiter rein in alltägliche Kleinigkeiten, um diese ganze falsch laufende Kultur aufzubrechen." Sorgen um das gute alte Kompliment machte sich Catherine Newmark dabei nicht. "Ich glaube schöne Komplimente, die waren immer schon schön", so die Philosophin, die sich irritiert zeigte in Bezug auf Verunsicherungen, was eine Zote, was ein Übergriff und was ein Kompliment sei.

"Ich frage mich manchmal schon, machen wir grundsätzlich etwas falsch bei der Sozialisierung unserer Jungs und Männer, das so viele Leute von sich behaupten können, ihnen sei dieser Unterschied nicht klar?"

"Machen wir grundsätzlich etwas falsch bei der Sozialisierung unserer Jungs und Männer?"

Matthias Dell wertete die Abwehrreaktionen in der Debatte wiederum explizit als Zeichen von Verunsicherungen. Das habe auch etwas damit zu tun, dass man sich nicht hinterfragen müsse.

"Ich würde zum Beispiel behaupten, dass bis vor Weinstein ganz viele Männer überhaupt nicht gewusst haben, was Sexismus eigentlich ist und vielleicht heute auch noch nicht wissen, was es ist. Also es hat nichts damit zu tun, dass in diesem Satz Sex vorkommen muss, sondern es geht um Macht, die auf so einer Ebene ausagiert wird."

Blick in die eigenen Reihen

Und so seien die Kräfte der Beharrung auch dementsprechend groß, so Dell, denn die Macht wollte keiner gern verlieren. Dennoch wundere er sich darüber, warum der Journalismus in Deutschland bislang nur nach Amerika und nicht in die eigenen Reihen schaue.

Auch wenn in Deutschland bisher keine Namen genannt worden seien, ist sich Margarete Stokowski sicher, das werde passieren. "Ich glaube, diese Diskussion steht uns noch bevor", sagte sie. "Und es stimmt, dass die Abwehrkräfte gegen dieses Sprechen groß sind, aber die Wut auf die Täter ist mindestens genauso groß." Deshalb sei diese Debatte noch längst nicht am Ende.

Mehr zum Thema

#MeToo und Volksbühne - Die Theaterdebatten des Jahres 2017
(Deutschlandfunk Kultur, Rang I, 16.12.2017)

US-Magazin "Time" - #Metoo-Aktivistinnen sind "Personen des Jahres"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 06.12.2017)

Belästigung oder Brückenschlag? - Flirten in Zeiten von #metoo
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 05.12.2017)

Sonja Eismann über #MeToo in der Popmusik - "Wer es wissen will, kann schon immer hinhören"
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 21.11.2017)

Debatte über sexuelle Belästigung - #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 19.11.2017)

Sexismus - #MeToo - Was muss sich ändern?
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 18.11.2017)

Schriftsteller Bönt nzur Sexismusdebatte: - "Wir brauchen mehr Respekt voreinander"
(Deutschlandfunk, Interview, 11.11.2017)

#Metoo - Genervt kann nur sein, wer Sexismus verdrängt
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 07.11.2017)

#metoo - Warum die ständige Empörung das Problem verstellt
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 27.10.2017)

Sexismus-Debatte #MeToo - Nicht der letzte Aufschrei
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 21.10.2017)

Sexismus-Debatte - "Nur ein Symptom, nicht die Lösung"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 18.10.2017)

Fazit

NS-Verbrechen in GriechenlandErst Joachim Gauck bat um Verzeihung
epa04800298 (05/18) Women, survivors of the Distomo massacre, attend a memorial service for the victims of the Distomo massacre during World War II, in Distomo, Greece, 10 June 2015. In Distomo, Nazi troops slaughtered 218 men, women and children in reprisal for acts of resistance on 10 June 1944. During WWII, Greece lost 10 percent of its population, almost one million people, of which 400,000 starved to death, according to statistics. Greece has never waived its claim for war reparations from Germany, while survivors of Nazi atrocities in Greek towns and villages are currently in court battles to claim compensation. EPA/ORESTIS PANAGIOTOU PLEASE REFER TO THIS ADVISORY NOTICE (epa04800291) FOR FULL PACKAGE TEXT | (ANA-MPA)

Auch in Griechenland verübten die Nationalsozialisten schreckliche Massaker. Doch selbst deutschen Geschichtslehrern sind diese Verbrechen des Zweiten Weltkriegs offenbar nicht immer präsent. Umso wichtiger ist das Zeitzeugenarchiv "Erinnerungen an die Okkupation in Griechenland".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur