Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 

Freitag, 15.12.2017

Lesart / Archiv | Beitrag vom 16.07.2016

Matthias Lohre: "Das Erbe der Kriegsenkel"Wenn die Eltern schweigen

Podcast abonnieren
Zu sehen sind die Trümmer der zerstörten Stadt Köln im Zweiten Weltkrieg - undatierte Aufnahme (picture-alliance / dpa / Royal Air Force)
Die zerstörte Stadt Köln im Zweiten Weltkrieg - undatierte Aufnahme. (picture-alliance / dpa / Royal Air Force)

In seinem Buch "Das Erbe der Kriegsenkel" zeigt Matthias Lohre, wie NS-Zeit und Zweiter Weltkrieg bis heute in der Enkelgeneration nachwirken. Über die Beständigkeit unterdrückter Gefühle hat er mit Traumatherapeuten, Historikern und anderen Kriegsenkeln gesprochen.

(Gütersloher Verlagshaus)Cover: "Das Erbe der Kriegsenkel" von Matthias Lohre (Gütersloher Verlagshaus)Es ist ein sehr persönliches Buch – "Das Erbe der Kriegsenkel". Darin erforscht der Journalist und Buchautor Matthias Lohre am Beispiel seiner Familie, wie NS-Erziehung, Zweiter Weltkrieg und Nachkrieg bis heute nachwirken. Seine Eltern waren Jahrgang 1931 und 1937. Matthias Lohre selbst, Jahrgang 1976 und somit ein Kind alter Eltern, will nach ihrem Tod herausfinden, warum er seine Kindheit wie hinter einem nebeligen Schleier wahrgenommen hat; in einem Haus, in dem Lärm und Gäste unterwünscht waren, das Schweigen Normalität war und jede Regung von Freude fremd schien.

Geschichte wird auch ungesagt weitergegeben

Er schlägt dabei einen Bogen vom Ersten Weltkrieg bis heute und zeigt anhand seiner Recherche und vieler Gespräche mit Verwandten, Traumatherapeuten, Psychologen, Historikern und anderen Kriegsenkeln, wie unterdrückte, unausgesprochene Gefühle, autoritäre Strukturen und gewaltsam Verdrängtes sich ihren Weg durch die Generationen bahnen.

Unter der unausgesprochenen Prämisse "Uns geht es doch gut – wir dürfen nicht klagen", liegen Seelentrümmer vergraben. Entschuldigen will Lohre nichts. Darum geht es ihm in seinem Buch nicht. Wohl aber zeigen, dass Geschichte nichts ist, was sich mit der nächsten Generation erledigt, sondern über Jahrzehnte – auch ungesagt – weitergegeben wird und uns prägt. Ob wir wollen oder nicht. 

Matthias Lohre: Das Erbe der Kriegsenkel. Was das Schweigen der Eltern mit uns macht
Gütersloher Verlagshaus, 2016
256 Seiten, 19,99 Euro, E-Book 15,99 Euro

Mehr zum Thema

Moritz Föllmer: "Ein Leben wie im Traum" - Wie die Nazis über die Kultur ihre Politik durchsetzten
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 30.05.2016)

Umstrittene Auftragsforschung durch Historiker - Nazis zählen geht vor
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 23.03.2016)

Ex-Nazis als Verfassungsschützer - "Fachleute waren knapp"
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 27.02.2016)

Ex-Politiker Uwe-Karsten Heye - "Ich wollte zeigen, was die Nazis angerichtet haben"
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 25.01.2016)

NS-Geschichte - Wie die Nazis den Islam vereinnahmen wollten
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 04.11.2015)

Geschichte - Präsenz von alten Nazis in der DDR kaum diskutiert
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 18.10.2015)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur