Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Kompressor | Beitrag vom 28.08.2014

Marvel Comics im KinoWie Disney sich einen Sack Superhelden kaufte

Die Marvel-Comic-Verfilmungen sind ein finanzieller Mega-Erfolg

Thomas Klein im Gespräch mit Timo Grampes

Podcast abonnieren
Die US-Schauspieler Seth Green (r.) und seine Frau Clare Grant (l.) bei der Premiere des Disney-Film "Guardians of the Galaxy" in München, Juli 2014 (picture alliance / dpa)
Die US-Schauspieler Seth Green (r.) und seine Frau Clare Grant (l.) bei der Premiere des Disney-Film "Guardians of the Galaxy" in München, Juli 2014 (picture alliance / dpa)

Bambi, der kleine Hirsch, oder Arielle, die kleine Meerjungfrau – das ist Geschichte. Der Disney-Konzern entwickelt längst keine eigenen Figuren mehr, sondern setzt auf Comicverfilmungen aus dem Hause Marvel. Mit der Übernahme des Verlags habe der Konzern die "Lizenz zum Gelddrucken" erworben, meint Filmkritiker Thomas Klein.

Die 2009 erfolgte Übernahme von Marvel Comics habe sich für den Disney Konzern mehr als rentiert, sagte der Filmkritiker Thomas Klein im Deutschlandradio Kultur . Der Kaufpreis von rund 4,2 Millionen Dollar sei mit den Studioproduktionen längst wieder hereingeholt  worden:

"Jeder Marvel-Film hat so ziemlich das Doppelte, Dreifache, Vierfache seiner Produktionskosten eingespielt. Insofern scheint eine Formel gefunden worden zu sein, die dafür sorgt, dass stetig mehr Geld reinkommt. Das ist sozusagen die sprichwörtliche Lizenz zum Gelddrucken."

Diese Art von Einkauf entspreche dem aktuellen Geschäftsklima bei Disney, meinte Klein. Dabei setze Disney-Chef Bob Iger auf Investitionen, von denen "neue Geschichten und neue Spektakel" erwartet werden könnten:

"Man möchte sich die harte und etwas ermüdende Arbeit, selber Figuren zu entwickeln, ersparen. Indem man quasi wie in einem großen Supermarkt Figuren und Firmen einkauft."

Als Filmkritiker habe er das Gefühl, dass jede Woche ein neuer Superheld in die Kinos komme, so Klein. Doch offenbar sei der Reiz für das Publikum immer noch gegeben: "Die wollen das ja sehen." Disney habe für seine Marvel-Helden einen Veröffentlichungsplan vorgestellt, der bis 2019 weitere 11 Verfilmungen vorsehe:

Die Marvel-Comic-Verfilmung  "Guardians of the Galaxy" startet heute in den Kinos. 

Mehr zum Thema:

Vorgespult - Retten und überleben (Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 23.8.2014)

Fazit

Design von Nachrichten"Ein Raum, der unerklärlich ist"
Journalisten arbeiten in Doha, der Hauptstadt von Katar, in einem Newsroom des arabischen Nachrichtensenders Al-Dschasira.  (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Weltweit stehen Fernsehsender bei ihnen Schlange: Stewart und Masha Veech sind Nachrichtendesigner. Das Vorzeigeobjekt des Architekturbüros "Veech and Veech" ist das Design des Nachrichtensenders Al Jazeera. Doch können sie im Nachrichtengeschäft politisch neutral bleiben?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur