Seit 00:05 Uhr Feature
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Feature
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 26.10.2016

Martin Sabrow: "Das Leben davor"Als Honecker jung war

Von Vanja Budde, Deutschlandradio-Korrespondentin Brandenburg

Podcast abonnieren
Erich Honecker, Mitbegründer und Vorsitzender der Freien Deutschen Jugend, seine spätere zweite Frau Margot Feist und der Präsident der DDR, Wilhelm Pieck, beim Deutschlandtreffen der Jugend in Ost-Berlin am 31.05.1950. (v.l.) (picture alliance / dpa)
Erich Honecker, Mitbegründer und Vorsitzender der Freien Deutschen Jugend, seine spätere zweite Frau Margot Feist und der Präsident der DDR, Wilhelm Pieck, beim Deutschlandtreffen der Jugend in Ost-Berlin am 31.05.1950. (v.l.) (picture alliance / dpa)

Charismatisch, stürmisch und wagemutig. Dieses Bild des jungen Erich Honeckers zeichnet die Biografie "Das Leben davor: 1912-1945" von Martin Sabrow. Er wollte dem offiziellen kommunistischen Muster-Lebenslauf des DDR-Staatsratsvorsitzenden etwas entgegensetzen.

Mit schwerer Hornbrille, fliehendem Haaransatz, schmalen Lippen und völlig ausdruckslos: So blickte Erich Honecker von den Wänden der DDR-Amtsstuben herab. Doch auf dem Cover-Foto seiner Jugendbiografie begegnet uns ein ganz anderer Erich Honecker: fröhlich, selbstbewusst, lebendig.

Martin Sabrow: "Tatsächlich ist jener junge Honecker offenbar tatsächlich eine begeisterungsfähige Figur, die vom Stand weg, auf der Straße, sich zu artikulieren vermochte und damit auch Massenanhang schuf."

Ein Foto des früherenDDR/SED-Chefs Erich Honecker neben einem Gemälde von dessen Vorgänger Walter Ulbricht (dpa/picture alliance/Waltraud Grubitzsch)So kannte man ihn: Der frühere DDR/SED-Chef Erich Honecker im Rahmen - neben einem Gemälde von seinem Vorgänger Walter Ulbricht (dpa/picture alliance/Waltraud Grubitzsch)

Offizieller kommunistischer Muster-Lebenslauf

So schilderten es Zeitzeugen, die Honecker im Saarland erlebten, wo der 1912 geborene Arbeitersohn eine führende Rolle im kommunistischen Jugendverband spielte. Martin Sabrow ist Direktor des Zentrums für zeithistorische Forschung in Potsdam. Als er sich daran machte, die ersten drei Jahrzehnte im Leben Honeckers zu erforschen und aufzuschreiben, erhielt er Beileidsbekundungen ob der drögen Figur seines Interesses. Doch Sabrow suchte die Herausforderung, dem offiziellen kommunistischen Muster-Lebenslauf Honeckers etwas entgegenzustellen.

"Die Jahre vor 1945 aber liegen im Schatten, und sie sind von einer Ich-Erzählung umgeben, die nicht immer in jeder Hinsicht über Zweifel erhaben war und immer viel diskutiert wurde."

Honeckers Autobiografie von 1980 wurde vom Herrschaftsapparat geschrieben, kaum etwas darin stammt aus seiner eigenen Feder. Persönliche Aufzeichnungen gibt es kaum. Der Mensch Honecker trat hinter seinem Amt als Generalsekretär des Zentralkomitees der SED zurück.

"Insoweit gibt es – wie Honecker selbst an einer Stelle in einem Interview einmal beschreibt – natürlich auch eine Zurichtung auf die Repräsentationsbedürfnisse einer kommunistischen Herrschaft, die ja gerade nicht auf die Einzelperson setzte, sondern auf das Kollektiv."

Verknöchert, die immer gleichen Sätze kommunistischer Rhetorik nuschelnd, sich geistig unbeweglich an eine Herrschaft klammernd, die dem Untergang geweiht war, so haben wir Erich Honecker aus den achtziger Jahren vor Augen. Doch als junger Kommunist im lebensgefährlichen Widerstand gegen Hitler sei Honecker charismatisch, stürmisch und wagemutig gewesen, schreibt Sabrow.

"Und hier hat tatsächlich sich jemand – wie alle anderen kommunistischen Widerstandsangehörigen auch – sich für eine Sache aufzuopfern bereitgefunden, die über das eigene Ich und sein persönliches Lebensglück hinausreichte."

Buch korrigiert eine Legende

Sabrow korrigiert in seinem Buch die Legende, Honecker habe der Gestapo Mitkämpfer verraten. Im Dezember 1935 wird der überzeugte Kommunist verhaftet und zu zehn Jahren Zuchthaus verurteilt. Als er in Handschellen ins Gefängnis geführt wird, da bespucken ihn die Umstehenden. Das Volk, für das er alles riskiert hat, dankt es ihm nicht. Diese einschneidende Erfahrung habe nicht nur Honecker sehr geprägt, berichtet Martin Sabrow.

"Dieses Misstrauen gegenüber der eigenen Bevölkerung, für deren Befreiung man antritt, ohne aber auf ihre tatsächlichen Meinungsbekundungen entscheidenden Wert zu legen: Das ist ein Erfahrungsschatz, den diese Kommunisten, die vor 1920 geboren sind, in die neue Zeit mitnehmen." 

Die langen Jahre im Zuchthaus hätten Honeckers Ansichten quasi zementiert, schreibt Sabrow in seiner von der Kritik sehr freundlich aufgenommenen Biografie. Noch 1989 habe Honecker auf die Denkschablone aus jener Zeit zurückgegriffen.

"Das nenne ich den eingefrorenen Erfahrungsschatz Erich Honeckers, der sich in den späten 20er- und 30er-Jahren ausbildet, bis Mitte 1945 und dann ein Erfahrungsschatz bleibt, an dem er festhält und mit dem er auch eine Herrschaft begleitet, die immer weiter in die Ausweglosigkeit abgleitet, ohne dass er sie aufzugeben bereit ist."

Ein Leben, das nicht zwangsläufig verlief, es waren auch viele Zufälle im Spiel, sagt Sabrow. Doch im Wesen des mächtigsten Mannes der untergehenden DDR spiegelte sich auch - die Geschichte.

Martin Sabrow: "Erich Honecker. Das Leben davor. 1912-1945"
C.H. Beck Verlag, 623 Seiten, 62 Abbildungen, 27,95 Euro 

Mehr zum Thema

Biografie Erich Honecker - In jungen Jahren keinesfalls der Musterkommunist
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 19.09.2016)

Frühere DDR-Ministerin - Margot Honecker im Exil gestorben
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 07.05.2016)

DDR-Literatur - Ein Reim auf Erich Honecker
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 31.10.2014)

Interview

Mount Everest Der Mythos des abgebrochenen Hillary Step
Der Bergsteiger Hans Kammerlander. (imago/Klaus Martin Höfer)

Es war wohl das Erdbeben in Nepal 2015 das den Mount Everest eine berühmte Felsstufe kostete. Extrembergsteiger Hans Kammerlander spricht über den Mythos rund um den legendären Hillary Step und verweist darauf, dass Berge sich ständig verändern. Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

Neue Staffel "Twin Peaks"Ein filmästhetischer Vorreiter
Wandbemalung in einem Café in Twin Peaks mit aufgemaltem Ortsschild (Deutschlandradio / Juliane Schiemenz)

Gute Nachricht für "Twin Peaks"-Fans: Nach fast 27 Jahren Pause startet in dieser Woche die dritte Staffel der Kultserie. Hendrik Efert hat sich die ersten Folgen angesehen und ist beeindruckt. Vor allem vom Sound Design: "Das ist wirklich bemerkenswert."Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Carsten Jensen: "Der erste Stein" Die Hölle auf Erden
Buchcover "Der erste Stein" von Carsten Jensen (Albrecht Knaus Verlag/imago/Kyodo News)

Dänische Nato-Soldaten kämpfen in Afghanistan, bis sie von ihrem Zugführer verraten werden. Doch wer ist Verräter, wer gehört zu Taliban und wer ist Warlord? "Der erste Stein" von Carsten Jensen entwickelt sich vom Kriegsroman nach und nach zu einem bösen Polit-Thriller.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur