Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 21.09.2016

Marthaler an der VolksbühneSelbstironische Abschiedsvorstellung

Von André Mumot

Podcast abonnieren
Der Schweizer Regisseur Christoph Marthaler  (picture alliance / dpa / Barbara Gindl)
Der Schweizer Regisseur Christoph Marthaler (picture alliance / dpa / Barbara Gindl)

Ein schlecht gepflegter Museumsraum als Bühnenbild, die Schauspieler sind folienverpackt und entsteigen Kisten: Christoph Marthalers anrührend unspektakuläre Sonderlingsrevue "Bekannte Gefühle, gemischte Gesichter" wirkt wie ein augenzwinkernder Kommentar zum bevorstehenden Intendantenwechsel.

Es sind nur zarte Anspielungen, die an dieser Spielzeiteröffnung auf die Zukunft der Berliner Volksbühne gemacht werden. Aber ein Zufall kann es unmöglich sein, dass Anna Viebrock ihr Bühnenbild als speckigen, schlecht gepflegten Museumsraum anlegt – nun, da das Haus von Museumsleiter Chris Dercon in seine internationale, multimediale Zukunft geführt werden soll.

Christoph Marthaler reagiert auf die Krise und die allgemeine Hysterie, die diese Personalie erregt, jedoch in der für ihn typischen stillen Gelassenheit, wenn auch keineswegs ohne bissige Spitzen.

In den Mittelpunkt seiner Sonderlingsrevue setzt er als tragikomischen Helden einen Inspizienten (Marc Bodnar), der zu Beginn die angestaubten Exponate aus dem Keller holt: Es ist das Ensemble selbst, dick verpackt in Folie und schweren Kisten, das sich in Folge nur schwer kontrollieren lässt.

Ergraute Damen und Herren

Die Damen und Herren, beinahe allesamt leicht ergraut, tun noch einmal, was sie können: Sie singen, rezitieren, legen Gala-Auftritte hin, kleine Abschiedsvorstellungen und innige Tänze. Oder sie kichern, wie die herrliche Irm Herrmann, die aus ihrer Handtasche Glückskekse fischt und deren schwachsinnige Lebensweisheiten vorliest.

Sophie Rois ist in diesem Reigen die einzige, die auch mal laut werden darf, wenn sie italienische Chansons über die Rampe schmettert, ansonsten herrscht im musikalischen Ablauf Piano und Pianissimo. Kein dramaturgischer Bogen wird gespannt, dafür wechseln sich kauziger Slapstick, zärtliche Gesten und wehmütige Blicke.

Marthalers Theater, diesmal beinahe ohne Dialog, will mit Feuereifer unzeitgemäß sein, entzieht sich dem Modernitätsdiskurs mit anrührend unspektakulärer, bisweilen geradezu apathischer Clownerie.

"Wir tun noch einmal das, was wir hier an diesem Ort seit Jahrzehnten tun", scheint das Ensemble zu sagen, "bevor wir werden, was wir in den Augen mancher vielleicht schon sind: Museumsstücke einer vergangenen Tradition."

Das Publikum jedenfalls bedankt sich mit hingerissenem Applaus.

"Bekannte Gefühle, gemischte Gesichter"
Von Christoph Marthaler
Regie: Christoph Marthaler
Bühne: Anna Viebrock
Kostüme: Anna Viebrock
Dramaturgie: Malte Ubenauf, Stefanie Carp

Mehr zum Thema

Theaterintendant Matthias Lilienthal - "Man sollte immer eine Diskussion auf Augenhöhe führen"
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 06.09.2016)

Designierter Volksbühnen-Intendant Chris Dercon - "Wir sind das Sprech-Denk-Theater"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 22.07.2016)

Matthias Lilienthal - "Der eigentliche Event-Schuppen ist das Berliner Ensemble"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 16.04.2015)

Theater des Jahres - "Bühnen brauchen den Wechsel"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 25.08.2016)

Berliner Volksbühne - Rosi, Castorfs dritte Hand
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 30.07.2016)

Streit um Leitung der Berliner Volksbühne - "Protest is a brand" - Was hat Chris Dercon zu sagen?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 15.07.2016)

Berliner Volksbühne - Revolte am Rosa-Luxemburg-Platz
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 25.06.2016)

Aus den Feuilletons - Badeanstalt Volksbühne
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 22.06.2016)

Streit an der Berliner Volksbühne - Angst um das alte Theatersystem
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 21.06.2016)

Volksbühne Berlin - Künstler protestieren gegen Intendantenwechsel
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 20.06.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFotografie - die moderne Seuche?
Zwei Frauen fotografieren sich mit einem Selfie-Stick vor einer Lichtinstallation. (Imaginechina)

Die NZZ schwelgt in klassischem Kulturpessimismus. Das aber sehr elegisch: Die "Kulturtechnik" Fotografie stehe "vor den Scherben ihrer eigenen Selbstbehauptung". Instagram und Facebook hätten sie zu einer "modernen Seuche" gemacht. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Sziget Festival wird 25Bastion der Offenheit in Orbáns Ungarn
Jubelnde Fans auf dem Sziget Festival in Budapest (picture alliance)

Das ungarische Sziget-Festival: ein Vierteljahrhundert alt und eine Bastion der Offenheit im autoritärer werdenden Ungarn unter Viktor Orbán. Zwischen Politik und Festival besteht eine Art "Nichtangriffspakt". Aber welche Ideen hat der neue amerikanische Investor?Mehr

Ai Weiwei im MuseumsshopSelbstporträt als Gliederpuppe im Mao-Anzug
Der chinesische Künstler Ai Weiwei - als bewegliche Gliederpuppe im blauen Mao-Anzug (Deutschlandradio / Friedbert Meurer )

"Alles ist Kunst, alles ist Politik", steht auf dem Sockel des Mini-Ai Weiwei, den der Künstler für den Museumsshop der Royal Academy entworfen hat. Er trägt einen Mao-Anzug und kann die Arme nach oben strecken. "Fuck off" steht passend dazu auf einem Notizbuch - auf Englisch und Chinesisch.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur