Seit 01:05 Uhr Tonart
 

Montag, 18.12.2017

Kalenderblatt | Beitrag vom 08.12.2017

Maria Stuart vor 475 Jahren geborenDie tragische Königin

Von Ulrike Rückert

Die Königin von Schottland, Maria Stuart. Sie wurde am 8. Dezember 1542 in Linlithgow geboren und erbte schon mit sechs Tagen die schottische Krone von ihrem verstorbenen Vater Jakob V. Sie ist als Schlüsselfigur im politisch-konfessionellen Streit des 16. Jahrhunderts und wegen ihrer undurchsichtigen persönlichen Entscheidungen eine der schillernsten Personen der Weltgeschichte. Maria Stuart wurde nach 19 Jahren Haft in England durch Königin Elizabeth I. am 8. Februar 1587 in Fotheringhay hingerichtet. (picture-alliance / dpa)
Die Königin von Schottland, Maria Stuart. Sie wurde am 8. Dezember 1542 in Linlithgow geboren und erbte schon mit sechs Tagen die schottische Krone von ihrem verstorbenen Vater Jakob V. (picture-alliance / dpa)

Kaum eine Woche alt, wird Maria Stuart im Jahr 1542 Königin von Schottland. Mit 16 ist sie bereits Königin von Frankreich und gerät bei ihrer Rückkehr nach Schottland zwischen die religiösen Fronten. Ihre anschließende Flucht nach England endet mit ihrer Hinrichtung.

"Die Königin kam vor ihrer Zeit mit einer Tochter nieder, einem sehr schwachen Kind, und man glaubt nicht, dass es leben wird."

Das meldet ein englischer Diplomat nach London. Als die Königin von Schottland am 8. Dezember 1542 ein Kind zur Welt bringt, liegt König Jakob V. todkrank darnieder. Sechs Tage später stirbt er – und die neugeborene Maria Stuart ist Königin.

Eine Tochter kann einen Thron erben, wenn es keinen Sohn gibt. Doch dieser seltene Fall wirft Fragen auf: In einer Ehe ist die Frau dem Mann untergeordnet – macht das den Gatten einer Königin zum indirekten Herrscher? Muss sie ihn zum Mitregenten machen? Wenn sie einen souveränen Fürsten heiratet, werden dann ihre Reiche vereint wie der Besitz eines Ehepaares?

André Krischer: "Dass man damit grundsätzlich aber Probleme hat, das ist unbestritten. Und diese Probleme werden wiederum durch eine neue Konstellation angeheizt, nämlich durch die Reformation, die nun im 16. Jahrhundert die politisch-religiöse Landschaft in Europa grundlegend umwälzt."

Schlüssel zur Herrschaft über Schottland

Für Heinrich VIII. ist Maria der Schlüssel zur Herrschaft über Schottland, die England seit Jahrhunderten anstrebt. Sechs Monate alt, wird sie mit Heinrichs Sohn Edward verlobt.

"Ihr wisst, der König von England ist ein mächtiger Fürst, und wir können ihm nicht widerstehen. Inzwischen könnte die junge Königin sterben oder anderes geschehen, wodurch Schottland befreit würde."

So rechtfertigt sich der schottische Regent. Doch das Parlament widerruft den Vertrag, woraufhin Heinrich Schottland mit Krieg überzieht. Man bittet Frankreich um Hilfe, aber die hat ihren Preis: Maria wird am französischen Hof als Braut des Kronprinzen erzogen. Mit 15 wird sie verheiratet, mit 16 Königin von Frankreich, mit 18 ist sie Witwe.

Als sie 1561 nach Schottland zurückkehrt, ist ihr das Land völlig fremd. Das Parlament hat den Protestantismus zur Staatsreligion erklärt, Misstrauen empfängt die Katholikin. Ihr schärfster Feind ist der einflussreiche Prediger John Knox:

"Einem Weib die Herrschaft über ein Reich, eine Nation oder eine Stadt zu geben, widerspricht der Natur, ist ein Hohn gegen Gott, ein Gegensatz zu seinem offenbarten Willen und endlich der Umsturz der guten Ordnung, allen Rechts und aller Gerechtigkeit."

André Krischer: "Und Knox lässt es eben nicht bei seinem Traktat bewenden, sondern er zensiert ja auch den Lebenswandel Maria Stuarts, den er für äußerst liederlich und ausschweifend hält - dass sie tanzt und all solche Dinge, die man nun mal eben als Königin macht."

Religionsstreit und Adelsfehden

Zunächst gelingt es Maria, durch die Klippen von Religionsstreit und Adelsfehden zu lavieren. Den entscheidenden Fehler begeht sie bei der Wahl eines Ehemanns: Gegen ihren Cousin Lord Darnley sind alle Parteien. Als ihr klar wird, wie unfähig er ist, verweigert sie ihm die Mitregentschaft. Wütend schließt er sich der Verschwörung zu einem Staatsstreich an.

Nun entgleitet ihr alles. Bürgerkrieg bricht aus. Dann wird Darnley ermordet und man beschuldigt Maria der Anstiftung. Sicher beteiligt war ihr Verbündeter Bothwell, der nun selbst König werden will. Als Maria das ablehnt, entführt er sie.

"Die Königin konnte nicht anders als ihn heiraten, da er ihr Gewalt angetan und bei ihr gelegen hat gegen ihren Willen."

Schreibt ein Gefolgsmann. Nach den Vorstellungen der Zeit ist sie entehrt und kann das nur durch die Ehe gutmachen. Doch dagegen schließen sich die zerstrittenen Adligen zusammen, sperren Maria ein und zwingen sie zur Abdankung.

Von einem Helfer befreit, flieht sie 1568 in einem Fischerboot nach England und bittet ihre Kusine Elisabeth um Hilfe. Damit gerät die englische Königin in ein politisches Dilemma, und sie setzt Maria gefangen.

André Krischer: "Und da wird sie nun zum Dreh- und Angelpunkt ganz unterschiedlicher katholischer Verschwörungen, die alle zum Ziel haben, Elisabeth umzubringen und dann Maria Stuart an ihrer Stelle auf den englischen Thron zu setzen. Und deswegen ist sie für Elisabeth natürlich eine große Gefahr."

Um sie davon zu befreien, wird Maria 1587 als Hochverräterin hingerichtet. Als Königin ist sie gescheitert, doch ihre dramatische Lebensgeschichte und ihr blutiges Ende verhelfen ihr zu historischem Ruhm.

Mehr zum Thema

Thomas Imbach über Maria Stuart - "Sie ist eine geborene Königin"
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 15.11.2014)

Referendum - Drei Szenarien für Schottlands Zukunft
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 18.09.2014)

Poets, Pipers and Patriots
(Deutschlandfunk Kultur, Lange Nacht, 07.09.2013)

Kalenderblatt

Gisela WerlerAls die "Banklady" große Kasse machte
Polizeiliche Erkennungsfotos von Gisela Werler, der "Banklady", in einer Ausstellung in Schleswig (dpa / picture alliance / Horst Pfeiffer)

In den 1960er-Jahren gab es einen regelrechten Bankraub-Boom - und die erste Bankräuberin im Nachkriegsdeutschland. Die "Banklady" Gisela Werler wurde zum Medienereignis. Kriminologen hingegen trauten Frauen damals solche Taten nicht zu.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur