Seit 05:05 Uhr Studio 9
 

Dienstag, 16.01.2018

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 25.12.2013

MannschaftssportDer amerikanische Traum

Deutsche Sportler machen Karriere in den typischen US-Sportarten Basketball, Baseball oder Football

Von Jürgen Kalwa

Podcast abonnieren
Viele junge deutsche Sportler zieht es in die USA. (picture alliance / dpa / Igor Zehl)
Viele junge deutsche Sportler zieht es in die USA. (picture alliance / dpa / Igor Zehl)

Die Profi-Ligen in den großen Mannschaftssportarten in den USA wirkten einst wie eine ferne exotische Welt. Der große Sprung über den Atlantik interessierte denn auch nur die wenigsten Nachwuchsathleten. Zumal fast jeder, der trotzdem den Wechsel riskierte, drüben meist in der Menge unterging.

Satellitenfernsehen und das Internet haben die Vereinigten Staaten näher gebracht. Genauso wie der Erfolg des Würzburger Basketball-Profis Dirk Nowitzki, der 2011 mit den Dallas Mavericks NBA-Meister wurde.

Für viele junge Deutsche wurde der amerikanische Traum zu einem ganz konkreten Karriereprojekt. Allein in diesem Jahr gelang einer vielversprechenden Gruppe von Sportlern der Aufstieg in die Eliteligen im Basketball, Baseball und Football. 

Nachspiel

Trainer Dieter Löffelmann"Handball ist mein Leben"
Weinend umarmt Handball-Trainer Dieter Löffelmann von der SG Eintracht Minden nach dem verlorenen Pokal-Finalspiel am 05.06.1999 im sächsischen Riesa die Spielerin Dunja Brand.  (dpa / picture-alliance)

Eine Mannschaft – das reicht Dieter Löffelmann nicht. Seit mehr als 50 Jahren ist er Trainer und betreut meist mehrere Mannschaften gleichzeitig. Einmal mussten zwei seiner Teams sogar gegeneinander antreten. Außerdem hat Löffelmann den Handball-Gott erfunden. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur