Seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel
 

Montag, 11.12.2017

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 11.03.2010

"Man wollte uns brechen"

Zwangsarbeit für Jugendliche im Heim bis in die 70er-Jahre

Von Matthias Günther

Podcast abonnieren
Die Zustände in "Glückstadt"  waren mit denen in einem Gefängnis vergleichbar (AP)
Die Zustände in "Glückstadt" waren mit denen in einem Gefängnis vergleichbar (AP)

Das "Landesfürsorgeheim" in Glückstadt in Schleswig-Holstein wurde 1974 als letzte Einrichtung dieser Art in der Bundesrepublik geschlossen: Dort landeten Jugendliche schon wegen kleiner Delikte oder weil überforderte Eltern sie dorthin abschoben.

Sie arbeiteten sechs Tage in der Woche unentgeltlich und wurden regelmäßig misshandelt. "Man wollte uns brechen", sagen ehemalige Insassen, von denen viele noch heute an den Folgen leiden. Jetzt fordern sie Wiedergutmachung und eine Aufarbeitung der Geschichte derartiger Lager.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

Heimatstube Ostfriesland Wo die SPD noch über 50 Prozent liegt
Der schiefe Turm von Suurhusen (imago/blickwinkel)

Mit einem Zweitstimmenanteil von 49,4 Prozent war Emden/Norden bei der letzten Bundestagswahl der stärkste Wahlkreis für die SPD. Wenn sich die Sozialdemokraten noch auf jemanden verlassen können dann auf die Ostfriesen. Das hat auch viel mit der Geschichte der Region zu tun. Mehr

Coburg und der ICE-AnschlussRasend durch die Provinz
ICE  (imago/Future Image)

In vier Stunden von München nach Berlin. Dank der Neubaustrecke Ebensfeld - Erfurt, die durch den Thüringer Wald führt, ist das jetzt möglich. Für viele Berufspendler dürfte die Neubaustrecke ein Segen sein. Skeptisch ist man dagegen in der Provinz, wie in der florierenden Industriestadt Coburg.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur