Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 

Donnerstag, 18.01.2018

Mahlzeit

Sendung vom 12.01.2018Sendung vom 05.01.2018
Zwei Arbeiter ernten die Früchte der Ölpalme auf einer Plantage in Malaysia. (picture alliance / dpa / epa Barbara Walton)

Kontroverser RohstoffFluch und Segen des Palmöls

Egal ob Hautcreme, Brotaufstrich oder Biodiesel überall kann Palmöl enthalten sein. Der Boom sorgt in Ländern wie Malaysia für weniger Armut, auf der anderen Seite werden dafür Sümpfe trockengelegt und Wälder gerodet. Udo Pollmer hat Lösungsvorschläge für das Dilemma.

Sendung vom 29.12.2017Sendung vom 22.12.2017
Muttermilch, Kuhmilch und Stollen. (imago/Bernhard Classen/MiS/Westend61/Collage)

Ernährung und DrogenBerauschende Lebensmittel

Morphium im Mohnstollen, Haschisch in der Kuh- und Cannabinoide in der Muttermilch: Für übereifrige Drogenwächter gibt es noch viel zu tun, um auch die letzten Reste suchtgefährdender Substanzen aus unseren Lebensmitteln zu verbannen, meint Udo Pollmer.

Sendung vom 15.12.2017

Gesunde ErnährungLänger leben dank Schweinebraten?

Sondierungsgespräche hin oder her – zumindest in einem Punkt sind sich alle Parteien einig: Mehr Geld für Gesundheit! Doch wofür sollte man das ausgeben? Für Pizza und Pasta? Angeblich hält das die Italiener gesund. Oder ist der Schweinebraten der Tschechen das Geheimrezept?

Sendung vom 08.12.2017Sendung vom 01.12.2017
Ein Hund liegt auf einem Bett und guckt entspannt in die Kamera. (Unsplash/ Cheryl Senko)

Ökobilanz von HaustierenKlimakiller auf vier Pfoten

Sie werden mit Leckereien verwöhnt, im Urlaub in Hotels untergebracht und bei Krankheit medizinisch versorgt: Deutsche lieben ihre Haustiere. Doch ökologisch vertretbar ist diese Liebe nicht, meint Udo Pollmer.

Sendung vom 24.11.2017
Eine Honigbiene (Apis mellifera) auf der Blüte des Löwenzahn (Taraxacum). Sie sammelt dort Pollen und Nektar für ihr Volk. Kleinschmalkalden, Thüringen, Deutschland, Europa Datum: 16.05.2017 | Verwendung weltweit (dpa)

ImkereiNeue Gefahren für die Bienen

Brut, Honig, Waben. Der Beutenkäfer zerstört alles, wenn er in die Behausungen der Bienen eindringt. Da hilft nur sofortiges Abfackeln befallener Bienenvölker. Oder konventionelles statt Bio-Obst und -Gemüse essen, meint unser Kolumnist.

Sendung vom 17.11.2017Sendung vom 10.11.2017
Ein Heerwurm hat eine Maispflanze befallen. Landwirte in Südamerika kämpfen seit Jahrzehnten gegen den Heerwurm. 2016 wurde der Schädling erstmals auch in Afrika entdeckt. (dpa / picture-alliance)

Hunger in AfrikaHeerwürmer vernichten Ernte

Eine besonders fiese Insektenplage sucht Afrika heim: der Heerwurm. Seine Raupen fressen in kürzester Zeit ganze Mais-Felder kahl, das Grundnahrungsmittel von 200 Millionen Afrikanern. Ist manipulierter Genmais die Lösung für das Problem?

Sendung vom 03.11.2017Sendung vom 27.10.2017Sendung vom 20.10.2017Sendung vom 13.10.2017
Ein Kind trinkt am 10.1.2006 in Düsseldorf ein Glas Milch. (picture-alliance / dpa / MArtin Gerten)

Milch Streit um das weiße Gesöff

Milch und Milchprodukte in großen Mengen: Ob das gesund ist, bleibt trotz vieler Studien eine Streitfrage. Der Ärger fängt meist schon in Kindertagen mit dem Ekel vor der Milchhaut an – und der ist angeboren, weiß unser Lebensmittelchemiker.

Sendung vom 06.10.2017Sendung vom 29.09.2017Sendung vom 22.09.2017
Ein Eimer voll Aprikosen mit Kernen daneben (picture alliance / dpa / ITAR-TASS / Vladimir Smirnov)

Giftige "Wundermittel"Warum von Aprikosenkernen Gefahr droht

Ein "Vitamin B17" wird aktuell von Heilern empfohlen: Beim eigentlich gemeinten Amygdalin sei aber Vorsicht geboten, warnt unser Lebensmittelchemiker Udo Pollmer. Es werde etwa in Form von Aprikosenkernen verabreicht - von denen jedoch akute Gefahr ausgehe.

Sendung vom 15.09.2017
Ein Stand mit Kisten voller frischer Früchte. (Jakub Kapusnak / Unsplash)

Kennzeichnung von LebensmittelnTattoos für Früchte

Mithilfe eines Laserstrahls lässt sich Obst und Gemüse mit wichtigen Informationen kennzeichnen. Lebensmittel zu tätowieren statt sie mit Etiketten zu bekleben, gilt als umweltfreundlich und hygienisch. Ist das wirklich so?

Sendung vom 08.09.2017Sendung vom 31.08.2017Sendung vom 25.08.2017
Legehennen stehen am 10.09.2014 in einem Betrieb für die Produktion von Eiern aus Freilandhaltung in Bergen im Landkreis Celle (Niedersachsen).  (dpa / picture alliance / Julian Stratenschulte)

Der Skandal geht weiterNach Fipronil nun Amitraz

Nicht nur Fipronil hat unsere Eier vergiftet. Auch das Milbengift Amitraz wurde gefunden - in Eiern und Bio-Honig. Es gilt als "bienengefährlich" und soll "Sprachstörungen" hervorrufen. Da lachen doch die Hühner, findet unser Lebensmittelchemiker.

Sendung vom 18.08.2017Sendung vom 11.08.2017
Eine Frau wäscht einen Salatkopf. (imago/Westend61)

Bakterien im SalatWaschen hilft nicht immer gegen Keime

Krankheitserreger in Blattsalaten und anderem Grünzeug - diesem Thema hat sich das Bundesinstitut für Risikobewertung kürzlich gewidmet. Udo Pollmer erklärt, wieso die Keime auftreten können. Und warum das BfR dagegen auch Chemie empfiehlt.

Sendung vom 04.08.2017
Ein hartgekochtes Ei steht auf einem Tisch. (dpa / picture alliance)

FipronilWie gefährlich ist das Anti-Läusemittel im Frühstücksei?

Fipronil ist ein Anti-Läusemittel, das in nach Deutschland exportierten Eiern aufgetaucht ist. Das Mittel ist bei Hühnern verboten, nicht aber bei Haustieren. Behandelt man seinen Liebling damit, hat man beim Streicheln mehr Fipronil an den Händen als in einem Omelett steckt.

Sendung vom 28.07.2017
Seite 1/26
Januar 2018
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Zeitfragen

Alltag in der DDRDie Wochenkrippen-Kinder
Sie sehen einige Frauen in Dresden 1974, davor Kinderwagen und viele Kleinkinder. (imago / Ulrich Hässler)

Viele DDR-Kinder verbrachten ihre Kindheit in Wochenkrippen, mit oft weitreichenden Folgen. Forschungsergebnisse, die auf die Nachteile für die Entwicklung der Kinder hinwiesen, unterdrückte die DDR. Heute arbeiten Betroffene und Forscher die Folgen auf.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur