Seit 00:05 Uhr Freispiel
 

Montag, 18.12.2017

Lyriksommer | Beitrag vom 17.08.2016

Lyriksommer - Dichter empfehlen Gedichte (17)Christoph Meckel: Schnee

Wässriger Schnee liegt am 31.03.2015 auf lila Blüten vor einem Gartengrundstück in Pokrent (Mecklenburg-Vorpommern). Foto: Jens Büttner (picture alliance / dpa / Jens Büttner)
"Wir gingen im Schnee, und suchten nichts." (picture alliance / dpa / Jens Büttner)

Dirk Uwe Hansen empfiehlt Christoph Meckel, weil er sich in die Zeile "Ein Taubenei war unter das Haus gerollt" verliebt hat.

Wir gingen im Schnee, und suchten nichts.

Ein Taubenei war unter das Haus gerollt,

es lag vergessen.

Ich fragte Clarisse, sie gab keine Antwort.

Im Dunkeln fiel Schnee in geschaufelte Gräber,

aber die Toten waren fort.

Spielplätze für Clarisse, verschollen im Schnee.

(Gutleut Verlag 2015)

Lesart

GlaubenssacheAch, Gott! Wer braucht noch Religion?
Das Deckenfresko "Die Erschaffung Adams" von Michelangelo Buonarroti in der sixtinischen Kapelle in Rom (dpa / picture alliance / Uli Deck)

Warum subventionieren wir die "beiden Jesus-Konzerne" mit 19 Milliarden Euro im Jahr, fragt der Autor Philipp Möller. Für ihn ist Religion Privatsache. Ganz anders sieht es Pfarrerin Ute Pfeiffer. Die Frau Gottes und der Atheist diskutieren über Religion und Glauben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur