Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 
 

Lyriksommer 2017

Ein Monat voller Poesie

(Illustration: Mohr Design)
Altkanzler Gerhard Schröder im Gespräch mit Rosneft-CEO Igor Setschin auf dem Economic Forum St. Petersburg im Jahr 2012  (dpa / AFP Kirill Kudryavtsev)

Der lyrische TageskommentarEine Pipeline durchs Herz

Ex-Kanzler Gerhard Schröder will Aufsichtsrat des größten russischen Ölkonzerns Rosneft werden. Rosneft-Chef Igor Setschin gilt als enger Vertrauter von Präsident Putin - ein guter Freund Schröders. Dazu ein lyrischer Kommentar von Dominik Erhard.

Robert Gernhardt (picture alliance/dpa/Foto: Bernd Thissen)

LieblingsgedichteEin Gedicht zum "runter kommen"

Der Politik-Betrieb sei manchmal auch wie eine aufgeblähte Blase, so Omid Nouripour von Bündnis 90/Die Grünen. Um davon wieder etwas Abstand zu bekommen, da helfe ihm sein Lieblingsgedicht "Heinrich von Kleist verreist" vom Schriftsteller und Lyriker Robert Gernhardt.

Ein schwarzer Jaguar, auch Panther genannt, liegt am 03.08.2017 in seinem Gehege im Berliner Zoo. (picture alliance / Christina Peters / dpa)

Rainer Maria Rilke "Der Panther""Eine präzise Reportage"

Kaum einer kennt das Gedicht "Der Panther" nicht. Rainer Maria Rilke habe darin sehr genau beschrieben, was er im Zoo gesehen habe, sagt der Publizist Stefan Aust über sein Lieblingsgedicht. Es habe bei seiner Tochter viel ausgelöst.

Wasser als Thema in Literatur, Musik und Malerei (unsplash.com/Anastasia Taioglou)

NaturlyrikReale und symbolische Wasser in der Poesie

Ohne Wasser gäbe es auf diesem Planeten nur wenig Leben - und ohne seine Repräsentationen wären auch die Künste deutlich ärmer. Vor allem in der Poesie diente es als Spiegel- und Reflexionsraum, der mit Ängsten und Utopien erfüllt ist.

US-Präsident Donald Trump bei einer Pressekonferenz im Garten des Weißen Hauses (picture-alliance/dpa)

Der lyrische TageskommentarIn Washington steht ein Kartenhaus

Nicht nur die Nachrichten können das Weltgeschehen abbilden. Auch die Lyrik hat eine lange politische Tradition. Dominik Erhard schaut mit dem Text "In Washington steht ein Kartenhaus" auf die Politikbühne der USA und Donald Trumps Einwanderungspolitik.

Seite 1/2

Lesart

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur