Seit 06:05 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9
 
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 18.12.2016

Lyrik LesenGedichte im Gespräch

Mit Jan Bürger, Gregor Dotzauer und Insa Wilke

Podcast abonnieren
Gregor Dotzauer vom "Tagesspiegel" hat den neuen "Literatur Spiegel" unter die Lupe genommen. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)
Gregor Dotzauer (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Neue Lyrik Bände von Volker Braun, Mara-Daria Cojocaru und eine Sammlung aus China - außerdem: persönliche Tipps der Diskutierenden.

Besprechungen:

Volker Braun: Handbibliothek der Unbehausten, Gedichte
Suhrkamp, Berlin 2016
109 Seiten, 20,00 EUR

Lea, Schneider (Hg): Chinabox. Neue Lyrik aus der Volksrepublik China
übersetzt u.a. von Lea Schneider, Marc Hermann et al
Verlagshaus Berlin, Berlin 2016
300 Seiten, 24,90 EUR

Mara-Daria Cojocaru:  Anstelle einer Unterwerfung, Gedichte
Schöffling, Frankfurt a. M. 2016
176 Seiten, 20,00 EUR

Empfehlungen:

Jan Bürger empfiehlt:

José F. A. Oliver: 21 Gedichte aus Istanbul, 4 Briefe & 10 Fotow:orte
Matthes & Seitz Berlin, Berlin 2016
94 Seiten, 19,90 EUR

Gregor Dotzauer empfiehlt:

Jürg Halter und Tanikawa Shuntarō: Das 48-Stunden-Gedicht. Ein Kettengedicht. Deutsch und Japanisch
aus dem Deutschen von Niimoto Fuminari, aus dem Japanischen von Franz Hintereder-Emde
Wallstein Verlag, Göttingen 2016
46 Seiten mit je vier Zeichnungen von Yves Netzhammer und Tabaimo
22,90 EUR 

Insa Wilke empfiehlt:

Björn Kuhligk: Die Sprache von Gibraltar, Gedichte
Hanser Berlin, Berlin 2016
88 Seiten, 16,00 EUR

Literatur

Tanja Kinkel beim Bücherherbst 2017"Grimm + Droste = Krimi"
Die Schriftstellerin Tanja Kinkel beim Bücherherbst-Gespräch auf der Frankfurter Buchmesse (Deutschlandradio / David Kohlruss)

Tanja Kinkel schreibt Historische Romane mit exotischen Kulissen. Ihr neuer Roman "Grimms Morde" spielt allerdings im unglamourösen Kassel des 19. Jahrhunderts. Im Gespräch erklärt sie unter anderem, welche Parallelen sie zwischen dem Vormärz und der Gegenwart sieht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur