Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons
 
 

Echtzeit | Beitrag vom 27.06.2015

LuxusImmer nur das Beste!

Moderation: Susanne Balthasar

Podcast abonnieren
(picture alliance / dpa / Florian Schuh)
Eine Yacht im Hafen - Luxus oder schon lange Mainstream? (picture alliance / dpa / Florian Schuh)

Die Echtzeit widmet sich den schönen, überflüssigen Seiten des Lebens. Luxus, der nicht notwendig ist, aber doch gut tut, weil er besonders hochwertig, angenehm und auf jeden Fall nicht alltäglich ist. Und was ist mit Polo?

Weil sich das Außergewöhnliche immer definiert über seine beschränkte Verfügbarkeit und die jeweilige Lebenssituation, nimmt Luxus immer wieder neue Formen an. Das zeigt die Modeindustrie, die zum Beispiel im Gegensatz zu früher heute darauf verzichtet, ihre Produkte sichtbar zu labeln. Das zeigt eine räumlich begrenzte Stadt wie Tokio, in der der Luxus nicht hinter Mauern, sondern auf der Straße zu finden ist.

Auch Campen - lange Zeit vor allem eine preiswerte Form des Urlaubens - kann heute glamourös sein wie beim Glampen. Und was ist mit Polo? Ist das wenigstens noch ein richtiger Luxussport, nachdem Tennis und Golf ja schon lange Mainstream sind?

Glampen in Glendoria
Campen, das ist: Zelt, Isomatte, Schlafsack und Plastikgeschirr. Glampen hingegen – die luxuriöse Variante der Campens – findet zwar auch in einer Art Zelt statt, aber dafür ist das nicht klein, sondern groß und mit Himmelbett, Holzkommode und einem eigenem Bad ausgestattet.
Von Matthias Finger

Polo für Surfertypen
Nachdem die meisten einst elitären Freizeitvergnügen mittlerweile Volkssport wurden - Tennis, Golf, Segeln - scheint sich nur noch Polo als letzte, wirklich exklusive Bastion elitärer Kreise behaupten zu können. Deswegen aber eine versnobte Upper-Class-Attitüde an den Tag legen? Das scheint auch bei diesem Luxussport nicht mehr gefragt.
Live on Tape mit Jürgen Stratmann

No Logo
Der Modemacher Martin Margiela ließ schon in den 90ern die Etiketten seiner Kleidung lediglich mit Zahlen beschriften, nur die vier dezenten Befestigungsstiche wiesen von außen auf die Marke hin. Heute werfen immer mehr Luxus-Marken die protzigen Logos über Bord und setzen stattdessen auf subtile Wiedererkennungszeichen.
Von Louise Brown

Luxus von der Straße
Natürlich gibt es auch in Tokio jeden Luxusartikel der Welt zu kaufen, für Hunde, Stars, Exzentriker. Doch steht die Stadt eigentlich für eine ganz andere Luxusphilosophie, ist der größte Luxus doch die Stadt selbst.
Von Michaela Vieser


Mehr zum Thema:

Apple Watch - Einstieg in den Luxus-Markt
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 10.03.2015)

Konsumkultur - Die Prosa der Produkte
(Deutschlandfunk, Das Feature, 13.02.2015)

New York - Der Boutique-Truck von der 5th Avenue
(Deutschlandfunk, Corso, 06.01.2014)

Tourismus - Reich und reif für die Insel
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 02.01.2014)

Fazit

Zeitz MOCAA in KapstadtEin Museum für Afrika
Das Atrium des neuen MOCAA in Kapstadt (Deutschlandradio / Leonie March )

Zeitgenössische Kunst aus Afrika erlebt seit Jahren einen Boom, aber eine Art Tate Modern oder Guggenheim gab es auf dem Kontinent noch nicht. Nun eröffnet das "Zeitz MOCAA" in Kapstadt, ein ehrgeiziges Projekt, das schon im Vorfeld mit Superlativen auf sich aufmerksam machte.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur