Seit 01:00 Uhr Nachrichten
 

Donnerstag, 18.01.2018

Vollbild | Beitrag vom 11.02.2017

Live von der BerlinaleWarum "Trainspotting" einen zweiten Teil braucht

Danny Boyle im Gespräch mit Anna Wollner

Podcast abonnieren
(imago/ZUMA Press)
Ewan Mcgregor als Renton, Jonny Lee Miller als Sickboy Edinburgh in "T2 Trainspotting". (imago/ZUMA Press)

Ein Film mit Starbesetzung hat das Berlinale-Wochenende eingeläutet: "T2 Trainspotting" von Oscar Preisträger Danny Boyle. Im Interview hat Boyle unserer Filmkritikerin Anna Wollner erklärt, warum es 20 Jahre später nun einen zweiten Teil des Heroin-Dramas "Trainspotting" braucht. 

Danny Boyle wollte den ersten Film nicht nur kopieren: "Wir respektieren den anderen Film, nutzen ihn auch, aber dieser hier steht auf seinen eigenen Beinen. Es geht um männliches Verhalten im Laufe der Zeit. 'Trainspotting 2' steht für sich selbst, wir remixen nicht einfach nur das Original. Deswegen haben wir den Film gemacht. Weil wir das Gefühl hatten, etwas erzählen zu können."

Die Schauspieler Jonny Lee Miller, Ewen Bremner, Anjela Nedyalkova und Regisseur Danny Boyle (v.l.) aus  "T2 Trainspotting" bei den 67. Internationalen Filmfestspielen in Berlin. (picture alliance / dpa / Hubert Boesl)Die Schauspieler Jonny Lee Miller, Ewen Bremner, Anjela Nedyalkova und Regisseur Danny Boyle (v.l.) aus „T2 Trainspotting“ bei den 67. Internationalen Filmfestspielen in Berlin. (picture alliance / dpa / Hubert Boesl)

"Das wäre nur enttäuschend (…) Wir wollten also eigentlich alles genau machen wie beim ersten Mal. Nur anders."

Unsere Filmkritikerin Anna Wollner bei der 67. Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)Unsere Filmkritikerin Anna Wollner bei der 67. Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Vollbild auf Twitter

DlfKulturFilm bei Twitter

Wir twittern über alles, was flimmert.

Rang I

Blick hinter die RolleWie fotografiert man Schauspieler?
Die Schauspieler Jule Böwe (l.) und Mark Waschke (r.), fotografiert von Ute und Werner Mahler ©2014 (Kerber Verlag)

Die Werbekampagnen mit Porträts der Schaubühnen-Darsteller sind aus dem Berliner Stadtbild nicht mehr wegzudenken. Jedes Jahr fotografiert ein anderer Künstler die Stars, 2014 war Ute Mahler hinter der Kamera. Sie erinnert sich an ein Projekt mit wunderbaren Persönlichkeiten, aber wenig Zeit.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Aus den FeuilletonsWas Marx als Faselei brandmarkte
Der deutsche Philosoph, Schriftsteller und Politiker Karl Marx in einer Aquatinta-Radierung von Werner Ruhner "Karl Marx in seinem Arbeitszimmer in London". Marx verfasste 1848 zusammen mit Friedrich Engels das "Kommunistische Manifest". Er ist der Begründer des modernen dialektisch-materialistischen Sozialismus, des Marxismus, aus dem heraus sich die Sozialdemokratie und der Kommunismus entwickelt haben. Marx wurde am 5. Main 1818 in Trier geboren und starb am 14. März 1883 in London. (picture alliance / dpa)

Der Niedergang des Wortes "alternativ" beschäftigt die Feuilletons: Warum nur ist das harmlose kleine Wort schon wieder Bestandteil eine "Unwortes des Jahres" geworden? Ebenso werfen die Zeitungen einen Blick auf Karl Marx' Formulierkunst und sein Verhältnis zu den Sozialdemokraten. Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur