Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Freitag, 23.02.2018
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Literatur / Archiv | Beitrag vom 30.04.2017

Literaturzeitschriften lesenProbebühnen für Texte aller Art

Jörg Plath im Gespräch mit Sabine Scholl und Thomas Geiger

Podcast abonnieren
Herausgeber Thomas Geiger, Schriftstellerin Sabine Scholl und Moderator Jörg Plath. (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)
Herausgeber Thomas Geiger, Schriftstellerin Sabine Scholl und Moderator Jörg Plath (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)

"Akzente", "Merkur" und "Sinn und Form" sind seit Jahrzehnten die Leuchttürme der Zeitschriftenszene, "Schreibheft", "Wespennest", "die horen" und "Literatur und Kritik" sind kaum weniger etabliert. Sabine Scholl, Schriftstellerin, und Thomas Geiger, Herausgeber der "Sprache im technischen Zeitalter", lesen mit Jörg Plath neue Literaturzeitschriften und präsentieren ihre Favoriten.

Es gibt, trotz der zunehmenden Konkurrenz im Netz, eine große Zahl von Zeitschriften, die sich der Literatur in all ihren Formen widmen, oft mit viel Liebe und wenig Geld, dafür schön gestaltet. Sie sind Versuchslabore, Salons, Schaukästen und manchmal auch nur Textfriedhöfe.

Über diese Zeitschriften spricht Jörg Plath mit Sabine Scholl und Thomas Geiger. (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)Über diese Zeitschriften spricht Jörg Plath mit Sabine Scholl und Thomas Geiger. (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)

Sie bieten Blicke auf Schreibtische, in jahrelange Projekte oder überquellende Schubladen, und manches, was sie drucken, wird Jahre später ein Buch. Sabine Scholl, Schriftstellerin, und Thomas Geiger, Herausgeber der 'Sprache im technischen Zeitalter', lesen mit Jörg Plath neue Literaturzeitschriften und präsentieren ihre Favoriten.

Die besprochenen Texte:

– Nadja Küchenmeister: "Ein bisschen wie in der Liebe, oder?" Interview. In: Sprache im technischen Zeitalter. 220/2016. Die DDR in der Literatur nach 1989

– Anna Kim: "Die Gleichen". In: Akzente 3/2016. Europa

– Leopold Federmair, Österreichische Literatur im Zeitalter der Globalisierung. In: Manuskripte. 215/2017

Drei Tipps:

Von Thomas Geiger

- Marcel Beyer, Angewandte Sprachkritik. In: Neue Rundschau 1/2017, Poetische Ornithologie. Hg. v. Teresa Präauer

Von Sabine Scholl

- die horen. 265/2017. Interessante Zeiten, könnte man sagen. Fragile. Europäische Korrespondenzen

Von Jörg Plath

- Peter Neumann im Gespräch mit Mario Osterland. In: Poet 22/2017

Mehr zum Thema

Literaturzeitschriften - Mit viel Liebe und wenig Geld
(Deutschlandfunk Kultur, Literatur, 12.06.2016)

"Schreibheft. Zeitschrift für Literatur" - Dichte Bezüge zu Themen der Zeit
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 23.01.2015)

Literatur

Der Marsyas-MythosDer Musikwettstreit zwischen Apoll und Marsyas
Dieses Gemälde aus dem 17. Jahrhundert zeigt, wie Apoll Marsyas häutet (Active Museum). (imago stock&people)

Marsyas spielte so lustvoll auf der Doppelflöte, dass er den Gott Apoll zum Wettstreit herausforderte und besiegte. Dafür ließ ihn Apoll bei lebendigem Leib häuten. Der Marsyas-Mythos dient bis heute als Parabel über das Verhältnis von Schönem und Hässlichem, Ohnmacht und Macht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur