Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 

Sonntag, 19.11.2017

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 26.10.2017

LiteraturwissenschaftlerinSilvia Bovenschen ist tot

Silvia Bovenschen, deutsche Literaturwissenschaftlerin, Autorin, Essayistin und Schriftstellerin. (picture alliance / Erwin Elsner)
Silvia Bovenschen, deutsche Literaturwissenschaftlerin, Autorin, Essayistin und Schriftstellerin. (picture alliance / Erwin Elsner)

Die Literaturwissenschaftlerin und Autorin Silvia Bovenschen ist am Mittwoch in Berlin gestorben. Das teilte der S. Fischer Verlag mit.

Wie der S. Fischer Verlag am Donnerstag mitteilte, ist die Schriftstellerin Silvia Bovenschen am Abend des 25. Oktober im Alter von 71 Jahren in Berlin gestorben.

Silvia Bovenschen studierte Literaturwissenschaft, Soziologie und Philosophie in Frankfurt am Main, wo sie mit der später berühmt gewordenen Arbeit "Die imaginierte Weiblichkeit" promovierte. Mit ihrem Buch "Älter werden" aus dem Jahr 2006 erreichte sie auch ein größeres Publikum. Vor wenigen Wochen hatten sie noch ihren neuen Roma "Lug und Trug und Rat und Streben" veröffentlicht.

Silvia Bovenschen wurde am 5. März 1946 im oberbayerischen Point geboren.

Eine Intellektuelle mit Humor - In "Fazit" sprach Gabi Wuttke mit Verena Auffermann über den Tod von Silvia Bovenschen.

Schreiben mit "grimmiger Heiterkeit" - Eine Wiederholung der Sendung "Im Gespräch" mit der Autorin Silvia Bovenschen vom 23. Mai 2016 .

Studio 9

Archäologische RestauratorenSchätze im neuen Glanz
Goldener Halsschmuck einer byzantinischen Prinzessin aus dem Preslav-Schatz (Bulgarien, 10. Jahrhundert) (V. Iserhardt / RGZM)

Das Römisch-Germanische Zentralmuseum in Mainz erforscht und erhält Altertumsfunde aus aller Welt, zum Beispiel einen byzantinischen Schatzfund aus Preslav aus dem zehnten Jahrhundert. Er soll im kommenden Jahr im Pariser Louvre ausgestellt werden.Mehr

Umstrittene Ausstellung in BerlinTapfere Drogenhändler?
Ein vorläufig festgenommener, mutmaßlicher Drogenhändler steht am 10.02.2014 in Handschellen vor einem Polizeiwagen in Berlin und lässt sich von einem Polizisten die Jacke schließen. Bei einer Razzia rund um den Görlitzer Park in Kreuzberg überprüfte die Polizei 49 Personen und leitete neun Strafermittlungsverfahren wegen Drogenhandels ein. Insgesamt wurden 69 kleine Drogentütchen, vier Ampullen mit Amphetaminen und drei Kugeln Heroin beschlagnahmt. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

In Berlin eröffnet demnächst im Bezirksmuseum Friedrichshain-Kreuzberg eine Ausstellung über afrikanische Drogendealer. Der US-Amerikaner Scott Holmquist porträtiert dort Menschen, die zum Beispiel im Görlitzer Park Drogen verkaufen. Selbst Toleranten ist das zu viel.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur