Seit 17:05 Uhr Studio 9

Freitag, 23.02.2018
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Literatur / Archiv | Beitrag vom 05.03.2017

Literatur der ErnüchterungVom produktiven Scheitern moderner Romanhelden

Von Michael Reitz

Podcast abonnieren
(picture alliance / dpa / Maximilian Schönherr)
Der englische Schriftsteller Martin Amis (picture alliance / dpa / Maximilian Schönherr)

Der Mensch denkt und tut - doch die Welt bleibt meist, wie sie ist. Wie gehen Romanhelden mit ihrer Ernüchterung und Enttäuschung um?

In den meisten modernen Romanen und Erzählungen steht es nicht gut um die Wirkungsmöglichkeiten der Protagonisten. Die Welt sperrt sich gegen Veränderungen und wandelt sich, wenn überhaupt, nur wenig - und dann auch noch eher selten in die gewünschte Richtung. Ernüchterung und Enttäuschung sind daher ständige Begleiter von Romanhelden nicht nur der Gegenwart.

Zerbrechen müssen die Protagonisten an der Härte der Wirklichkeit allerdings nicht unbedingt. Ihre Modernität in den Romanen von Martin Amis, Michel Houellebecq oder Ulrich Peltzer erweist sich auch im Umgang mit den problematischen Bedingungen der Existenz: Wie hält man das aus, wie schreibt man darüber, und was heißt das für den Roman?

Das Manuskript zur Sendung können Sie hier im PDF-Format und im barrierefreien Text-Format herunterladen.

Mehr zum Thema

Carson McCullers - Die einsame Jägerin
(Deutschlandradio Kultur, Literatur, 19.02.2017)

Artenkatalog einer beredten Kulturtechnik - Still, das Schweigen spricht!
(Deutschlandradio Kultur, Literatur, 26.02.2017)

Michel Houellebecq - Utopien und Vorstellungen von Trost
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 22.06.2016)

Literatur

Der Marsyas-MythosDer Musikwettstreit zwischen Apoll und Marsyas
Dieses Gemälde aus dem 17. Jahrhundert zeigt, wie Apoll Marsyas häutet (Active Museum). (imago stock&people)

Marsyas spielte so lustvoll auf der Doppelflöte, dass er den Gott Apoll zum Wettstreit herausforderte und besiegte. Dafür ließ ihn Apoll bei lebendigem Leib häuten. Der Marsyas-Mythos dient bis heute als Parabel über das Verhältnis von Schönem und Hässlichem, Ohnmacht und Macht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur