Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 15.05.2010

Linken-Politiker: Nicht stumpf einfach weitermachen

Stefan Liebich kündigt intensive Programmdebatte auf Linken-Parteitag an

Podcast abonnieren
Liebich: Ein kleines Stück bewegen.  (AP)
Liebich: Ein kleines Stück bewegen. (AP)

Der Linken-Reformpolitiker Stefan Liebich hat vor dem Auftakt des Parteitags in Rostock eine intensive Programmdiskussion angekündigt.

Das Programm des scheidenden Vorsitzenden der Partei, Oskar Lafontaine, sei zwar erfolgreich für die Linken gewesen, sagte der Linken-Politiker. "Das bedeutet aber nicht, dass man stumpf einfach alles das macht, was von oben gesagt wird, sondern das bedeutet auch eine lebendige Debatte." Diese Forderung nach einer lebendigen Diskussion kenne auch die designierte neue Führung der Partei, Gesine Lötzsch und Klaus Ernst, die in Rostock zur Wahl um die Nachfolge von Lothar Bisky und Lafontaine antreten.

Den Einzug seiner Partei in den Landtag von Nordrhein-Westfalen nannte der Berliner Bundestagsabgeordnete schwierig: "Wir sind jetzt in der Verantwortung, wo ich mir natürlich gewünscht hätte, dass unsere Partei in Nordrhein-Westfalen erst einmal die Chance gehabt hätte, Parlamentsarbeit zu lernen, ehe sie in die Regierungsbildung einbezogen wird. Aber das hat der Wähler anders entschieden."

Für die Koalitionsverhandlungen in NRW kündigte Liebich an, dass sich seine Partei "ein kleines Stück bewegen" müsse: "So ist das eben, wenn man Kompromisse findet. Da kann nicht einer erwarten, dass der andere hundert Prozent dessen Meinung umsetzt." Liebich betonte, die Linke in NRW habe eine hohe Verantwortung: "Es wird darum gehen, auch klar zu machen, dass es eine Alternative zu Schwarz-Gelb gibt."


Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 15.10.2010 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Interview

Tier- und ArtenschutzThüringen und der böse Wolfhund
Wolsmischlingsumrisse und glänzende Augen sind vor dem schwarzen Hintergrund zu erkennen. (picture alliance / Bundesanstalt für Immobilienaufgaben / dpa)

Seit dem Jahr 2000 gibt es in Deutschland wieder Wölfe. In Thüringen seit diesem Jahr auch sechs Wolf-Hunde. Die allerdings werden nun zum Problem für den Artenschutz und zum Politikum. Ein Gespräch über die Angst vor Wölfen, Gefahren für Menschen und eine reinrassige Wolfspopulation.Mehr

Russlandpremiere "Matilda"Der Zar als Mensch
Der deutsche Schauspieler Lars Eidinger bei der Vorstellung des Films "Matilda" in Russland. (pa/dpa/Sputnik/Novozhenina)

Vor der Russlandpremiere des umstrittenen Films "Matilda" ist die Sorge um Angriffe durch ultrakonservative Kritiker groß. Moskau-Korrespondentin Sabine Stöhr allerdings nennt den Film "harmlos". Die filmische Darstellung des letzten Zaren Nikolaus II rühre aber offenbar an Tabus. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur