Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Musik / Archiv | Beitrag vom 26.12.2013

LiedermacherEine musikalische Rückkehr in die Ukraine

Maxim Pritulas Debüt-Album "Igra"

Von Olga Hochweis

CD-Cover: "Igra" von Maxim Pritula (Dia)
CD-Cover: "Igra" von Maxim Pritula (Dia)

Seine Stimme klingt wie eine Mischung aus Tom Waits und dem russischen Barden Vladimir Vysotzkij. Aber mit beiden verbindet den 28-jährigen Ukrainer Maxim Pritula eher wenig. "Igra" heißt sein Debütalbum.

2003 kam Maxim Pritula nach einem Aufenthalt in Israel nach Deutschland. Er studiert am Bauhaus in Weimar Videokunst und Malerei, und spielt mit Stimm-Verfremdung und wechselnden Tonlagen. Vom alten Großvater singt er ebenso wie übers Wäschewaschen oder die Liebe, schlüpft in verschiedene Rollen, die aus den schrägen Geschichten des absurden Dichters Daniil Charms stammen könnten. "Igra"- der Albumtitel - bedeutet in der Übersetzung: "Spiel".

Pritula verbindet auf lyrische Art und Weise Banalitäten mit den großen Dingen des Lebens. Das verbindet ihn mit einem seiner Vorbilder, dem russischen Liedermacher Alexander Dolskij. Und auch große Gefühle und Pathos haben auf seinem Debüt-Album ihren Platz. Das Lied "Ukraina" ist eine große Liebeserklärung an Pritulas Heimat und enthält die schwärmerischen Zeilen:

"Deine Schönheit ist unerklärlich. Deine Felder sind grenzenlos und die Wärme deiner Kinder riesig. (…) Kiew, Odessa und Lwiv: euch zu beschreiben, dafür reichen die Worte nicht."

Für seine musikalische Rückkehr in die Ukraine stilisiert sich Pritula auch auf den Fotos des Booklets in quasi-bäuerlicher Kleidung und dörflichem Holzhaus-Ambiente ganz traditionell. Doch die slavische Nostalgie geht Hand in Hand mit dem Hier und Jetzt in Deutschland. Dafür sorgen die musikalischen Partner Pritulas, allen voran der Produzent des Albums Frithjof Rödel, der hier neben diversen weiteren Gastmusikern auch diverse Instrumente spielt, von der E-Gitarre bis zur Mandoline. Ein Album mit ungewöhnlichen Arrangements und eindrucksvollen Liedern.

Mehr zum Thema:
Ausschnitt auf Last.fm
Reinhören ins neue Album

Album der Woche

Album der WochePopmusik in Reinform
Die Sängerin Sia Furler. (picture alliance / dpa)

Für zahlreiche Künstler hat sie schon Hits geschrieben, jetzt kümmert sie sich auch um ihre eigene Karriere: Auf ihrer neuen Platte "1000 Forms of Fear" setzt sich Sia mit ihren Ängsten auseinander.Mehr

weitere Beiträge

Radiofeuilleton - Musik

Neo-CountryFamilienangelegenheiten
(Galileo Music Communication )

Carper Family will auf seinem neuen Album eigene Vorstellungen von Country-Musik umsetzen. Dafür gräbt das Trio aus Austin in Texas alte Traditionals aus und vertraut auf die Magie akustischer Instrumente.Mehr

Blues-RockZurück in die frühen 70er
Album-Cover: "Great Western Valkyrie" von Rival Sons (Earache Records)

Auch mit ihrem neuen Album "Great Western Valkyrie" begleitet der Hörer die kalifornische Rockband Rival Sons auf eine Reise in die Vergangenheit und landet in den frühen 70er-Jahren. Ungefähr in der Zeit, als Led Zeppelin, Deep Purple und Bad Company ihre großen Erfolge feierten.Mehr

SoulInnovativer Beat-Bastler
Ausschnitt aus dem CD-Cover "Early riser" von Taylor McFerrin (Brainfeeder Records)

Können Sie sich noch an Bobby McFerrin erinnern? Genau – "Don’t worry be happy". Sein Sohn Taylor McFerrin bastelt auf seinem ersten Album "Early riser" mit altem Jazz, Hip Hop und Beats an der Zukunft des Soul.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur