Seit 05:05 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 14.03.2015

LichtverschmutzungWie viele Sternlein stehen?

Stefan Gotthold im Gespräch mit Miriam Rossius

Podcast abonnieren
Der Kurfürstendamm bei Nacht. (Willi Gutberlet / dpa)
Auch am berühmten Kurfürstendamm in Berlin gehen die Lichter nie aus (Willi Gutberlet / dpa)

Großstädte strahlen hell, auch in der Nacht: Wie viele Sterne man überhaupt noch sehen kann, wollen Astronomen herausfinden. Sie laden heute Abend zur Himmelsbeobachtung ein. Was dahinter steckt, verrät Experte Stefan Gotthold.

Großstädte kennen keine Dunkelheit: Je heller sie in den Nachthimmel strahlen, desto weniger Sterne sind zu sehen. Wissenschaftler sprechen längst von Lichtverschmutzung - oder poetischer: "Skyglow" - zu deutsch: "Himmelsleuchten". In Berlin und anderen Städten können Freiwillige heute Abend Sterne zählen - mit einer speziell entwickelten App.

Eine Datenbank der Sterne

Sternen-Experte Stefan Gotthold hat das Projekt des Geoforschungszentrums Potsdam mit entwickelt: "Wir bauen mit den Sternenmessungen eine Datenbank auf, mit der wir sehen können, wie hell der Himmel innerhalb der Städte wirklich geworden ist." Mithilfe der Daten lasse sich herausfinden, wie die Dauerbeleuchtung Mensch und Tier beeinflusse. 

Die Forschung stehe hier noch ganz am Anfang, so Gotthold, der den Blog "Clear Sky" betreibt. Doch so viel sei bereits klar: Es störe den Biorhythmus, wenn Menschen Tag und Nacht in Helligkeit lebten.

  

Mehr zum Thema:

Gesellschaft - Verlust der Nacht
(Deutschlandradio Kultur, Forschung und Gesellschaft, 23.01.2014)

Lichtverschmutzung - Beleuchtung garantiert
(DRadio Wissen, Natur, 24.07.2013)

Die Nacht wird immer heller
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 31.12.2012)

Interview

Digitale Profile"Wir orten uns selbst"
Gesichter werden verdeckt von Puzzleteilen. (imago/Ikon Images/ Klaus Meinhardt)

Fast jeder hat heute ein "Profil" – und manche vermutlich sogar sehr viele, je nachdem wie eifrig sie sich im Netz herumtreiben. Was früher der kriminalistischen Personen-Erfassung diente, nutzen wir heute freiwillig, sagt der Kulturwissenschaftler Andreas Bernard.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur