Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Lesart | Beitrag vom 17.06.2017

Liberale Moscheegemeinde in Berlin"Der Islam ist plural"

Seyran Ates im Gespräch mit Christian Rabhansl

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Imamin Seyran Ates und Mitglieder der Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin (picture alliance / dpa / Sören Stache)
Die Imamin Seyran Ates und Mitglieder der Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin (picture alliance / dpa / Sören Stache)

Zeigen, dass Islam, Demokratie und Gleichberechtigung der Geschlechter sehr wohl miteinander vereinbar sind: Das will Seyran Ates mit der von ihr gegründeten liberalen Moscheegemeinde in Berlin. Dafür habe sie von Muslimen bisher vor allem Zuspruch erfahren.

In den Räumen einer evangelischen Kirchengemeinde in Berlin ist am Freitagabend die liberale Ibn-Rushd-Goethe-Moschee eröffnet worden.

Dass die Eröffnung unter Polizeischutz stattfand, ist der Gründerin der Moscheegemeinde, Seyran Ates zufolge, lediglich auf die allgemeine Bedrohungslage durch Islamisten zurückzuführen. Persönlich hingegen habe sie "mehrheitlich positive Rekationen" erfahren, betonte sie im Deutschlandfunk Kultur.

(Ullstein-Verlag)Cover-Abbildung: Seyran Ates: Selam, Frau Imamin, Ullstein-Verlag (Ullstein-Verlag)

So bekomme sie "unglaublich viele Zuschriften, auch von türkischen, kurdischen und arabischen Männern – auch Geschäftsmännern", sagte die deutsch-türkische Rechtsanwältin und Frauenrechtlerin. "Der eine spendiert uns die Schilder, die Flyer, der andere… den ganzen Tag bekommen wir Snacks und Getränke und Kaffee und Tee." Auch von Menschen, die zum Beten kommen wollten, gebe es viel Zuspruch.

"Eine große Kränkung und Diskriminierung"

Sie erlebe es als "große Kränkung und Diskriminierung", dass bisher in Deutschland keine einzige Moschee existiert habe, in der sie als Frau wirklich gleichberechtigt sei.Die in den meisten Moscheen vorherrschende räumliche Trennung nach Geschlechtern sei für sie ein Sinnbild der "Gender-Apartheid", betonte Ates. "Die Männer kriegen den schönen großen Gebetsraum - die Moschee gehört den Männern!"

Ates kritisierte außerdem das Demokratieverständnis, das in vielen Moscheegemeinden herrsche: Dort würden Andersdenkende oft nicht toleriert. "Es sagen mir ganz viele Männer, die jetzt auch zu uns kommen nach und nach: Man kann selten in eine Moschee gehen und dort mal Zweifel äußern, diskutieren wollen, eine andere Meinung haben."

Viele Imame haben die Wahrheit für sich gepachtet

Stattdessen hätten viele Imame und Hodschas gewissermaßen die Wahrheit für sich gepachtet: "Sie wissen, was 'der' richtige Islam ist, sie wissen, was ein guter Moslem ist", so Ates. "Und das verkünden sie in einer Art und Weise, dass die Gläubigen sich schlecht fühlen, wenn sie nicht das machen, was der Imam von Moschee an der Ecke gesagt hat. Und das finde ich falsch! Der Islam ist plural, viel pluraler."

Die Geschichte der Gründung ihrer Moscheegemeinde schildert Ates in ihrem neuen Buch "Selam, Frau Imamim. Wie ich in Berlin eine liberale Moschee gründete".

Seyran Ateş: "Selam, Frau Imamin. Wie ich in Berlin eine liberale Moschee gründete"
Ullstein-Verlag, Berlin 2017
304 Seiten, 20,00 Euro

Mehr zum Thema

Imamin Seyran Ateş - "Muslime, organisiert Euch!"
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 16.06.2017)

Berlin-Moabit - Moschee unterm Kirchendach
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 03.06.2017)

Liberaler Islam in London - Frauen als Vorbeterinnen
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 20.04.2017)

Lesart

Hörbuch: "Gray" von Leonie SwannEin Vogel ermittelt
Cover des Hörbuchs "Gray" von Leonie Swann (Cover des Hörbuchverlags / Imago-Bild / Jochen Tack)

Akustisch und tierisch-kriminalistisch ist Leonie Swanns "Gray". "Gray" - so heißt der Graupapagei, der Dr. Augustus Huff, Dozent in Cambridge, bei seinem neuesten Fall unterstützt. Swanns Geschichten sind voll von charmantem Humor und fein gezeichneten Figuren.Mehr

Neuer Roman von Michael RoesVon Demütigung und Freundschaft
(Foto: picture-alliance / ZB / Jens Kalaene, Cover: Schöffling-Verlag)

"Zeithain" ist die Geschichte von Hans Herrmann Katte, dem Freund und Fluchthelfer Friedrich II. in der Zeit der Drangsal unter seinem Vater Friedrich Wilhelm. Autor Michael Roes beschreibt im Interview seine Annäherung an den Stoff dieser so tragischen Jugendgeschichte.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur