Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 03.02.2013

Lektüretipp

Der Buchhistoriker und Publizist Uwe Jochum empfiehlt "Pnin" von Vladimir Nabokov

Podcast abonnieren
Vladimir Nabokov (1899-1977) (AP)
Vladimir Nabokov (1899-1977) (AP)

Vladimir Nabokov erzählt die Geschichte eines Exilrussen, der sowohl privat, als auch beruflich scheitert. Der Roman "Pnin" ist Uwe Jochums Lektüretipp - trotz der tragischen Geschichte, die er erzählt. Aus einem einfachen Grund.

"Ich lese im Augenblick von Vladimir Nabokov den Roman "Pnin", der unmittelbar nach "Lolita" erschienen ist. Vladimir Nabokov selbst meinte, "Lolita" sei sein bestes Buch, ich persönlich finde, "Pnin" ist sein schönstes Buch.

Es ist deshalb so ungeheuer schön, weil es ihm gelingt, in diesem Buch von einem Exilrussen zu erzählen, der an einem amerikanischen College als Hochschullehrer Russisch lehrt und im Grunde ein komplettes Scheitern erleben muss, sowohl als Hochschullehrer, als auch privat. Und es ist wunderbar an diesem Buch, wie es Nabokov gelingt, warmherzig zu sein – in keinem anderen seiner Bücher ist er warmherzig, in "Pnin" ist er es –, und man kann dort lesen, wie es schön ist, zu scheitern im Leben!"

Cover Vladimir Nabokov "Pnin" (Rowohlt Verlag)Cover Vladimir Nabokov "Pnin" (Rowohlt Verlag)Vladimir Nabokov: "Pnin"
Übersetzt von Dieter E. Zimmer
Rowohlt Verlag, Reinbek 1999
300 Seiten, 8,99 Euro

Lesart

PsychologieWie unser Kopfkino beim Lesen funktioniert
Eine Frau mit Strohhut liest am Beckenrand eines Schwimmbeckens ein Buch. (imago / Westend61)

Ist die Hauptfigur einer Geschichte blond oder eher brünett? Oft haben Menschen eine ähnliche Vorstellung beim Lesen, wie eine Figur aussieht. Die Psychologin Stefanie Miketta hat das mit Versuchsteilnehmern und Textbeispielen untersucht.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Yasmina Reza: "Babylon"Brillante Dialogkunst
(Hanser Verlag/picture alliance/dpa/Kevin Kurek)

Der französischen Dramatikerin Yasmina Reza ist Lust auf das immer gleiche Milieu des gut situierten, gebildeten französischen Bürgertums offenbar nicht vergangen. Das beweist ihr neuer, ideensprühender Roman "Babylon" - ein Krimi voll bösen Wortwitzes und makabrer Ideen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur