Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 21.06.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Zeitfragen | Beitrag vom 18.05.2018

LagerliteraturDie Schriftsteller-Generation mit Holocausterfahrung

Von Siegfried Ressel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Schriftsteller Imre Kertesz (imago stock&people)
Der Schriftsteller Imre Kertesz (imago stock&people)

Autoren mit Holocaust- und Lagererfahrung wie Imre Kertész oder Jorge Semprun waren mehr als Schriftsteller. Ihre intellektuelle Stimme war zugleich eine moralische. Was passiert mit der Literatur dieser Autoren nach deren Ableben?

Zu ihren Lebzeiten ließen Imre Kertész oder Jorge Semprun uns teilhaben an ihren unermüdlichen Reflexionen über den Zivilisationsbruch des Holocaust: Sie waren öffentliche Diskurspartner, wenn es darum ging, aus der Geschichte zu lernen. Was bleibt, wenn ihre Person fehlt? Verblasst die Wirkung der Texte allmählich? Geraten diese zu Klassikern, von Zeit zu Zeit lesenswert, aber ohne jeden gegenwärtigen Bezug?

Inspirationen und Argumente

Oder halten sie uns nach wie vor wach und vermitteln uns Inspirationen und Argumente in einer Zeit und Gesellschaft, in der beispielsweise Hass wieder salonfähig geworden ist?

Siegfried Ressel hat mit Autoren, Literaturwissenschaftlern und Historikern gesprochen, die ganz unterschiedliche Meinungen zur Zukunft der Lagerliteratur des 20. Jahrhunderts haben. So zum Beispiel mit dem Schriftsteller Ivan Ivanji.

Ivan Ivanji wird 1944 als serbischer Jude mit 15 Jahren über Auschwitz nach Buchenwald deportiert. Seine Eltern werden noch in Belgrad ermordet. Mit Glück überlebt er die Lager. Später, im Jugoslawien Titos, ist er wegen seiner deutschen Sprachkenntnisse zeitweilig dessen Dolmetscher. Außerdem arbeitet er als Diplomat, Architekt, Theaterdirektor und als Vorsitzender des Jugoslawischen Schriftstellerverbands. Er schreibt unzählige Bücher, Texte und Essays – bis heute. 

(Siegfried Ressel)Ivan Ivanji in seinem Arbeitszimmer in Belgrad. (Siegfried Ressel)

Der inzwischen 90-Jährige sitzt in seinem Arbeitszimmer, umgeben von den unterschiedlichen Ausgaben seiner Bücher. In einigen reflektiert er literarisch die Deportation, die Lagererfahrung und die lebenslange persönliche Auseinandersetzung damit - wie etwa in "Mein schönes Leben in der Hölle":

"Ich stand drinnen. Wo drinnen? Erde, Gras, Abendhimmel. Allmählich Dämmerung. Und ich habe absolut nicht gewusst, warum ich 'hinein' gegangen bin und was ich jetzt machen sollte: beten, fluchen, ein Gedicht aufsagen, niederknien, auf die Erde fallen und sie küssen, sie bespucken?
Das Einzige, was mir dazu und zu meinen Erinnerungen – in diesem Fall sehr lebhaft und wahr – einfällt, ist: schreiben, aufschreiben. Warum? Das weiß ich auch nicht."

Ivan Ivanji: "Erinnerungen sind immer ein gefährliches Ding, weil wir nie genau wissen, ob wir uns richtig erinnern. Da schreibt man sich etwas von der Seele, dadurch halbliterarische gefasste Erinnerungsbücher und dann das, was doch Fiktion, was versucht, Roman zu sein. Später habe ich festgestellt, dass es immer schwieriger wird, denn das, was man gesehen hat im Fernsehen oder im Film überlagert die eigene Erinnerung so stark, doch ich kann dank der Dokumente genau feststellen, an welchem Tag ich von Baja in Ungarn nach Auschwitz gefahren worden bin, aber ich hab überhaupt keine Erinnerungen an diese Reise. Aber ganz genau erinnere ich mich, wie diese Züge rollen über die Leinwand oder über den Fernsehschirm."

Was wird bleiben von den Werken jener, die die Lager erlebten und darüber schrieben? Was bleibt nach ihren Tod, nach ihrem physischen Ableben, wenn ihre kritischen Stimmen ein für alle Mal nicht mehr hörbar sind? 

Das Manuskript zum Herunterladen im PDF-Format.

Mehr zum Thema

Holocaustüberlebende Margot Friedländer - "Meine Vergangenheit für Eure Zukunft"
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 09.05.2018)

Holocaust-Überlebende Carry Ulreich - "Nachts träum ich vom Frieden"
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 07.05.2018)

Vor einem Jahr starb Daliah Lavi - Die mutige Brückenbauerin
(Deutschlandfunk Kultur, Aus der jüdischen Welt, 04.05.2018)

Zeitfragen

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur