Seit 14:05 Uhr Kompressor
 

Donnerstag, 18.01.2018

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 02.03.2012

Ländersache Kultur

Die Kulturpolitik der Bundesländer Berlin und Mecklenburg-Vorpommern

Von Claudia van Laak und Peter Marx

Podcast abonnieren
Kultur in Mecklenburg-Vorpommern: die Festspiele Redefin. (Festspiele Mecklenburg-Vorpommern)
Kultur in Mecklenburg-Vorpommern: die Festspiele Redefin. (Festspiele Mecklenburg-Vorpommern)

Kultur ist Ländersache - was machen die Länder daraus? In Mecklenburg-Vorpommern sind die Bühnen vom Länderschwund bedroht, in Berlin zwar zahlreich - aber was leistet die Kulturpolitik in der Hauptstadt?

"Gehen hier bald nur noch Elche in die Oper?" - fragte letztens ein Feuilleton-Autor der FAZ. Die Rede war von Mecklenburg-Vorpommern und der Gedanke dahinter: Bevölkerungsschwund bedroht die Bühnen im Land. Die brauchten teilweise sogar Nothilfe um überhaupt ins Jahr 2012 gerettet zu werden. Was für eine Politik steht hinter dieser Notfallaktion - und was kann Kulturpolitik im dünnbesiedelten Mecklenburg bewirken? Ein Aspekt, dem wir uns heute in unserer Reihe Ländersache Kultur widmen. Zweites Ziel ist Berlin. Kulturell immer eine Reise wert, die Stadt hat viel zu bieten - aber was leistet die Kulturpolitik in der Hauptstadt?

Zwei weitere Folgen der Reihe Ländersache Kultur.

Das Manuskript zum Beitrag über Berlin als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Auch das Manuskript zum Beitrag über Meckelnburg-Vorpommern finden Sie als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Länderreport

Altena im SauerlandFreiräume in einer geschrumpften Stadt
(imago/Hans Blossey)

Keine westdeutsche Stadt ist seit den 70ern so stark geschrumpft wie Altena in Westfalen. Die Kommune ist verschuldet, zeigt sich aber stämmig: Die Bürger begreifen den Leerstand als Chance für eigene Initiativen, viele engagieren sich ehrenamtlich. Mehr

WohnungsmarktWarum die Stadt Dresden wieder Wohnungen baut
Reiterstandbild Friedrich Augusts II in Dresden vor Häusern der damals Städtischen Wohnungsbaugesellschaft Woba, die im selben Jahr 2006 verkauft wurde. (imago/momentphoto/Killig)

2006 verkaufte Dresden seine Wohnungsbaugesellschaft mit 48.000 Wohnungen und wurde so auf einen Schlag schuldenfrei. Eine Pioniertat, fanden die einen, ein Riesenfehler die anderen. Vor einem Jahr gründete die Stadt nun eine neue Wohnungsbaugesellschaft.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur