Seit 06:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:00 Uhr Nachrichten
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 17.01.2015

Kurz und kritischUmdenken, teilen und gewinnen

Von Martin Tschechne

Podcast abonnieren
(Eberhard Schade)
Erfolg durch Teilen: Das kalabrische Dorf Riace nahm Flüchtlinge mit offenen Armen auf - und wurde so zu neuem Leben erweckt. (Eberhard Schade)

Ökologischer Kollaps, Massenarmut, Verteilungskämpfe: Annette Jensen und Ute Scheub beschreiben in "Glücksökonomie", wie wir aktuelle Krisen überwinden können. Entscheidend dafür sei, die Vorzüge des Teilens und der Gemeinschaft zu erkennen.

Überzeugungen lassen sich nicht durch Angst verändern – schon gar nicht, wenn die Ursachen der Angst in Wahrheit Produkte der fraglichen Überzeugungen sind. Klingt kompliziert? Keine Sorge: Die Autorinnen Annette Jensen und Ute Scheub machen es ihren Lesern ganz einfach. In ihrem Buch "Glücksökonomie" trennen sie, was nur scheinbar logisch miteinander zusammenhängt: die Idee eines guten Lebens nämlich von der Annahme, dass allein materieller Wohlstand und wirtschaftliches Wachstum ein solches Leben ermöglichten. Ganz im Gegenteil, sagen die Journalistinnen: Der Sinn des Daseins liege nicht in einem Bankkonto. Und verlässlicher als die Freude am Besitz sei das Glück des Teilens und der Gemeinschaft.

Cover: "Glücksökonomie. Wer teilt, hat mehr vom Leben." (Oekom Verlag)Cover: "Glücksökonomie. Wer teilt, hat mehr vom Leben." (Oekom Verlag)Was auf der Ebene des Einzelnen klingt wie ein Spruch, den schon die Großmutter ins Sofakissen gestickt haben mag, gewinnt in größerem Zusammenhang dann doch eine Besorgnis erregende Brisanz. Das Modell einer Ökonomie, die auf dem Gedanken des Immer-mehr-und-nie-genug beruhe, auf Ausbeutung von Menschen und Ressourcen, auf Wettbewerb und Anhäufung gigantischer Berge von Müll – eine solche Ökonomie könne kurzfristig nichts anderes bewirken als Ungleichheit und Konflikt. Und bedrohe auf nur wenig längere Sicht die Existenz des Planeten. Die Szenarien sind bekannt: Klimawandel, ökologischer Kollaps, Massenarmut und fundamentale Verteilungskämpfe.

Erfolg durch Umdenken

Doch wie gesagt: Überzeugungen lassen sich nicht durch Angst verändern. Also erzählen die versierten Erzählerinnen Geschichten vom Erfolg durch Umdenken. Von Rob Hopkins etwa, der ganzen Gemeinden Mut macht, es einfach mal ohne fossile Energieträger zu versuchen, also ohne Kohle, Erdgas oder Öl – und der damit Tausende von Initiativen auf den Weg gebracht hat: Geht doch! Oder vom kalabrischen Dorf Riace, dessen Bürgermeister sich eines Tages entschloss, die Flüchtlinge mit offenen Armen aufzunehmen, die sich in Booten an den Strand gerettet hatten – und dem es mit ihrer Hilfe gelang, das von so vielen, insbesondere jungen Leuten schon verlassene Dorf im strukturschwachen Süden Italiens zu neuem Leben zu erwecken.

Ist das nur ein Weg zum persönlichen Glück? Nein: Es zeigt im Kleinen, was im Größen eine Überlebensstrategie sein könnte – für Europa, womöglich für den ganzen Planeten.

Annette Jensen & Ute Scheub: Glücksökonomie. Wer teilt, hat mehr vom Leben.
Oekom Verlag, München 
320 Seiten, 19,95 Euro
Mehr zum Thema:

Mit Volldampf ins Ungewisse
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 07.12.2009)

Globalisierungskritik - Wie die Gesellschaft die Wirtschaft besser kontrollieren kann
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 06.09.2014)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

Carsten Jensen: "Der erste Stein" Die Hölle auf Erden
Buchcover "Der erste Stein" von Carsten Jensen (Albrecht Knaus Verlag/imago/Kyodo News)

Dänische Nato-Soldaten kämpfen in Afghanistan, bis sie von ihrem Zugführer verraten werden. Doch wer ist Verräter, wer gehört zu Taliban und wer ist Warlord? "Der erste Stein" von Carsten Jensen entwickelt sich vom Kriegsroman nach und nach zu einem bösen Polit-Thriller.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur