• facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
 
 

Hörspiel | Sendung am 09.07.2017 um 18:30 Uhr

Kunststücke/documenta | Im Labyrinth der SpracheDer Wind – vom Krieg verwundet

mit Texten von Jannis Kounellis

Von Wolfgang Storch

Der Künstler und Arte Povera-Mitbegründer Jannis Kounellis (imago/Xinhua)
Der Künstler und Arte Povera-Mitbegründer Jannis Kounellis (imago/Xinhua)

Jannis Kounellis, geboren 1936 in Piräus, gestorben 2017 in Rom, verließ noch unter dem Eindruck des griechischen Bürgerkriegs seine Heimatstadt Piräus und brach nach Rom auf.

Dort studierte er die Maler des Schattens, Masaccio und Caravaggio zuerst. Die griechischen Tragödien blieben sein Thema, das ihn mehr als 50 Jahre um die Welt führte: an Plätze, Museen, Theater, Hallen. Seine Entdeckungen reflektierte er in Texten, die er selbst als Bilder verstand.

Regie: Marianne Wendt 
Mit: Jannis Kounellis, Ingo Hülsmann, Hans Peter Hallwachs, Ulrich Eickhoff 
Regieassistenz: Gerald Michel 
Komposition/Sounds: Markus Hübner 
Vibraphon und Schlagwerk: Robert Kretzschmar 
Ton und Technik: Alexander Brennecke und Frank Klein 
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2010 
Länge: 53'57

(Wdh. v. 24.01.2010) 

Anschließend:
"Ich bin ein Bewahrer" – Jannis Kounellis
Von Wolfgang Storch

Regie Ulrike Brinkmann 
Mit: Nadja Schulz-Berlinghoff,  
Thomas Holländer, Bernhard Schütz 
Ton: Bernd Friebel 
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2010 
Länge: 25'40

(Wdh. v. 24.01.2010)

Jannis Kounellis war Mitbegründer der arte povera Bewegung. Berühmt sind auch seine Skulpturenprojekte und Bühnenbilder. Zusammenarbeit mit Heiner Müller. Kounellis ist auch Theaterautor und lehrte von 1993-2001 an der Kunstakademie Düsseldorf. Jannis Kounellis war Teilnehmer an der documenta 1972 und 1982. 
 
Wolfgang Storch, geboren 1943 in Berlin, lebt in Italien. Arbeitet als Dramaturg, Autor, Publizist, Kurator.

Hörspiel

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur