Seit 23:05 Uhr Fazit
 

Donnerstag, 14.12.2017

Interview | Beitrag vom 08.09.2017

Künstliche Intelligenz Debatte über Tatsachen und nicht über Science Fiction

Philipp Slusallek im Gespräch mit Liane von Billerbek

Beitrag hören Podcast abonnieren
3D Illustration einer magischen Kristallkugel (imago stock&people)
Künstliche Intelligenz gehört zu den wichtigsten Technologien des 21. Jahrhunderts. Unter Experten ist umstritten, wie weit sie sich entwickeln lässt. (imago stock&people)

Der Informatiker Philipp Slusallek plädiert für eine realistische Auseinandersetzung über Chancen und Risiken Künstlicher Intelligenz. Diese Technologie des 21. Jahrhunderts entwickle sich schnell, sei aber von der Leistung menschlicher Intelligenz unverändert weit entfernt.

Die künstliche Intelligenz (KI) sei nicht nur die Zukunft Russlands, sondern auch die der ganzen Menschheit, sagte Russlands Präsident Wladimir Putin zu Schülern und Schülerinnen anlässlich des Beginns des neuen Schuljahres. Wie in jedem Jahr hielt er eine Unterrichtsstunde via Satellit ab und warnte davor, dass jemand, der eine Monopolstellung  bei der Künstlichen Intelligenz erreiche, die Welt beherrschen könne. Der Wissenschaftler Philipp Slusallek gab im Deutschlandfunk Kultur eher Entwarnung. Er ist einer der führenden Informatiker auf diesem Gebiet und leitet den Forschungsbereich am Deutschen Forschungszentrum für künstliche Intelligenz. "Ich glaube, da muss man sehr, sehr vorsichtig sein in der Diskussion", sagte Slusallek und plädierte dafür die Aussagen von Putin im Kontext zu betrachten. Es sei sicher keine Untertreibung, zu sagen, dass KI die Technologie des 21. Jahrhunderts sei. Die Systeme entwickelten sich sehr stark weiter, aber sie seien sehr weit davon entfernt, an die Intelligenz eines Menschen heranzureichen.

Bildnummer: 55356148 Datum: 17.05.2011 Copyright: imago/Becker&Bredel Bundespräsident besucht am Dienstag (17.05.2011) das Saarland, hier zu Gast bei der DFKI GmbH in Saarbrücken. Im Bild: Prof. Dr. Philipp Slusallek, Direktor des DFKI-Forschungsbereichs Agenten und Simulierte Realität. Politik People GER Porträt kbdig xng 2011 quer Bildnummer 55356148 Date 17 05 2011 Copyright Imago Federal President attended at Tuesday 17 05 2011 the Saarland here to Guest at the DFKI GmbH in Saarbrücken in Picture Prof Dr Philipp Slusallek Director the DFKI Research area Agents and Simulated Reality politics Celebrities ger Portrait Kbdig xng 2011 horizontal (imago stock&people)Der Informatiker Philipp Slusallek (imago stock&people)

Besser beim Schachspiel

Slusallek sagte, es sei sehr wichtig über die Möglichkeiten und Grenzen von KI zu debattieren.

"Aber wir müssen diese Diskussion sehr realistisch führen", sagte er.

"Da ist noch ein Teil der Diskussion sehr stark von Science Fiktion und ähnlichen Sachen getrieben und nicht von den Tatsachen, wo wir uns heute befinden." Intelligenz sei ein sehr breiter Begriff und gerade die menschliche Intelligenz zeichne sich dadurch aus, dass sie eben von emotionaler Intelligenz bis zur Logik sehr breit aufgestellt sei. Es gebe in der KI im Moment sehr schmale Bereiche, in denen Maschinen tatsächlich in bestimmten Bereichen besser seien als Menschen. Als Beispiel nannte der Informatiker das Schachspiel. "Aber wir sind weit davon entfernt, Systeme zu haben, die in der Breite tatsächlich Intelligenz im Sinne einer menschlichen Intelligenz zeigen können."

Mit KI ließen sich viele gute Dinge machen, sagte Slusallek. Aber über den Einsatz müsse diskutiert werden.

"Gerade im Bereich, wo es um Militär geht, müssen wir extrem aufpassen", sagte der Informatiker.

Mehr zum Thema

Künstliche Intelligenz - Brauchen wir eine Ethik der Algorithmen?
(Deutschlandfunk, Streitkultur, 29.04.2017)

Abgezockt vom Computer - Künstliche Intelligenz schlägt Pokerprofis
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 09.02.2017)

Künstliche Intelligenz - Wie Roboter den Menschen verstehen lernen
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 02.02.2017)

Interview

Abschaffung der Netzneutralität Kein Signal für Europa
Internetkabel an einem Breitbandanschluss. (imago stock&people)

Die EU-Abgeordnete Julia Reda ist optimistisch, dass die US-Entscheidung gegen die Netzneutralität sich nicht auf die EU auswirken wird. Im Gegenteil - sie glaubt, dass das europäische Gesetz eines Tages auch in Washington als Vorbild dienen könnte. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur