Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 

Freitag, 15.12.2017

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 01.07.2017

KrimibestenlisteDie 10 besten Krimis im Juli

Eine Auswahl aus unsere Krimibestenliste im Juli: "Into the water" von Paula Hawkins, "Der Freund der Toten" von Jess Kidd und "Hard Revolution" von George Pelecanos. (blanvalet / DuMont / ars vivendi)
Eine Auswahl aus unsere Krimibestenliste im Juli: "Into the water" von Paula Hawkins, "Der Freund der Toten" von Jess Kidd und "Hard Revolution" von George Pelecanos. (blanvalet / DuMont / ars vivendi)

Auf der Suche nach Krimilesestoff für den Sommerurlaub? Neu auf unserer Bestenliste ist das Schauer-Sommermärchen "Der Freund der Toten" von Jess Kidd. Der Gelegenheitsdieb und Hippie Mahony reist in sein Heimatdorf im Westen Irlands, um den Tod seiner Mutter aufzuklären.

1. (9) Monika Geier: Alles so hell da vorn
Aridne im Argumentverlag 
416 Seiten 13 Euro

(Buchcover Argument Verlag, dpa)Buchcover vor dem Hintergrund eines Bordellzimmers (Buchcover Argument Verlag, dpa)

Rheinland-Pfalz. Manga, verlorene 18, Prostituierte seit sie denken kann, erschießt einen Freier in Polizeiuniform. Halbtags-Kriminalkommmissarin Boll nimmt SoKos oder Vorgesetzte nur am Rande wahr, aber das, was wichtig ist. Rätselhaft, sehr straight, irre gut. Geier ist Spitze.


2. (-) Carsten Jensen: Der erste Stein
Aus dem Dänischen von Ulrich Sonnenberg
Knaus, 640 Seiten, 26 Euro

Cover: "Der erste Stein" von Carsten Jensen, im Hintergrund: Eine Straße in der afghanischen Hauptstadt Kabul nach einem Anschlag (Knaus / dpa/picture-alliance/Rahmat Gul)Cover: "Der erste Stein" von Carsten Jensen, im Hintergrund: Eine Straße in der afghanischen Hauptstadt Kabul nach einem Anschlag (Knaus / dpa/picture-alliance/Rahmat Gul)
Afghanistan. Zug 3, dänische Infanterie, in Friedensmission. Der Zugführer verrät sie, die Krieger schalten in Rachemodus. Und stolpern in alle Fallen: die der Taliban, die der Entmenschlichung. In fettloser Prosa, mit genauer Lagekenntnis, reißt Jensen uns in einen Malstrom aus Krieg und Kriegsverbrechen.


3. (-) Don Winslow: Corruption 
Aus dem Englischen von Chris Hirte
Droemer, 542 Seiten, 22,99 Euro

Cover: "Corruption" von Don Winslow, im Hintergrund: Die Skyline von New York, wo der Thriller spielt. (Droemer / imago stock&people)Cover: "Corruption" von Don Winslow, im Hintergrund: Die Skyline von New York, wo der Thriller spielt. (Droemer / imago stock&people)

Manhattan 2016. Denny Malone ist der King. Chef der Task Force. Ein Dealer: Allen steckt er was zu, dem Captain, dem Anwalt, der Familie. Ein Sozialamt, dieser Denny. Das FBI will auch was: ihn. Erpresst ihn, macht ihn zur "Ratte". Kurzsatz-Winslow: Alles korrupt, geschnappt werden nur die Kleinen.


4. (2) Tom Bouman: Auf der Jagd
Aus dem Englischen von Gottfried Röckelein
ars vivendi, 288 Seiten, 20 Euro

Buchcover von "Auf der Jagd" von Tom Bouman, im Hintergrund ein Feld in Pennsylvania (Verlag Ars Vivendi / imago / Deutschlandradio)Buchcover von "Auf der Jagd" von Tom Bouman, im Hintergrund ein Feld in Pennsylvania (Verlag Ars Vivendi / imago / Deutschlandradio)

Wild Thyme, Pennsylvania. Henry Farrell war Soldat, jetzt ist er Hinterwald-Polizist. Wer hier im Land der Abgehängten noch an sich glaubt, verpachtet nicht an die Fracking-Industrie. Zwei Leichen tauchen auf, Männer prügeln sich, Reste von Stolz. Rural Noir nennt es Bouman, ein neuer rauer Ton.


5. (7) Adrian McKinty: Rain Dogs
Aus dem Englischen von Peter Torberg
Suhrkamp, 404 Seiten, 14,95 Euro

(Buchcover Suhrkamp, dpa)Buchcover vor dem Hintergrund einer Straßenszene (Buchcover Suhrkamp, dpa)

Carrickfergus 1987. Unmöglich, dass ein Bulle zweimal mit einem "Locked-Room-Mystery" konfrontiert wird. Sean Duffy passiert’s. Tot: Eine Journalistin, die über finnische Mobiltelefonie-Investoren recherchierte, aber Übleres als herkömmliche Profitgier fand. Duffy zum Fünften, unzerstörbar.


6. (3) Candice Fox: Fall
Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger
Suhrkamp, 474 Seiten, 15,95 Euro

Candice Fox: Fall  (picture alliance / dpa / Thorsten Blackwood; Suhrkamp)Candice Fox: Fall (picture alliance / dpa / Thorsten Blackwood; Suhrkamp)

Sydney. In den Parks werden Joggerinnen kaputtgeschlagen. Toppolizistin Eden, Opfer und Killerin, ermittelt. Besonders gegen die, die ihre Herkunft aufdecken wollen. Einer davon ist Frank, ihr Partner. Die Welt, wie Candice Fox sie sieht: Jeder kann Opfer, jeder kann Serienmörder werden.


7. (-) Jess Kidd: Der Freund der Toten
Aus dem Englischen von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann
DuMont, 384 Seiten, 20 Euro

Cover: "Der Freund der Toten" von Jess Kidd, im Hintergrund das Dorf Cill Realig an der irischen Westküste. (DuMont / picture alliance / dpa / Gambarini Mauricio)Cover: "Der Freund der Toten" von Jess Kidd, im Hintergrund das Dorf Cill Realig an der irischen Westküste. (DuMont / picture alliance / dpa / Gambarini Mauricio)

"Mulderrig". Westirisches Schauer-, Fantasy-, Detection-Sommermärchen um eine ungebärdige Kindmutter und ihren heimgekehrten Sohn, der, assistiert von den Dorftoten und vier ungebärdigen Frauen, den Mord an ihr aufklärt. Punktsieg des Heidentums über die Katholische Kirche. Gewagt, gewonnen.


8. (-) Paula Hawkins: Into the Water -Traue keinem. Auch nicht dir selbst
Aus dem Englischen von Christoph Göhler
Blanvalte, 480 Seiten, 14,99 Euro

Cover: "Into the Water" von Paula Hawkins, im Hintergrund: eine Frau, die auf einem Hocker sitzt. (blanvalet / imago / Westend61)Cover: "Into the Water" von Paula Hawkins, im Hintergrund: eine Frau, die auf einem Hocker sitzt. (blanvalet / imago / Westend61)

"Beckford". Fotografin Nel kam, um herauszufinden, was mit dem "Drowning Pot" los ist, in dem so viele Frauen versunken sind. Nun ist sie tot. Elf Erzählerstimmen eruieren, sinnieren, ermitteln. Oft unzuverlässig. In Beckford, wo alte Männer sich an die Macht klammern, hütet jeder ein Geheimnis.


9. (-) Zoë Beck: Die Lieferantin 
Suhrkamp, 326 Seiten, 14,95 Euro

Cover: "Die Lieferantin" von Zoë Beck, im Hintergrund: ein Drogenabhängiger spritzt sich eine Dosis. (Suhrkamp / imago/Mavericks)Cover: "Die Lieferantin" von Zoë Beck, im Hintergrund: ein Drogenabhängiger spritzt sich eine Dosis. (Suhrkamp / imago/Mavericks)

London, Edinburgh, nahe Zukunft. Die Regierung will den Druxit, Null Toleranz für Drogen. Die Lieferantin ist dagegen. Sie versendet Stoff wie aus der Apotheke, geschickt per Drohne. Doch der saubere Schuss für autonome Menschen stört das althergebrachte Machtgefüge. Und schon wird die Lieferantin gejagt. 


10. (-) George Pelecanos: Hard Revolution
Aus dem Englischen von Georg Röckelein
ars vivendi, 420 Seiten, 24 Euro

Cover: "Hard Revolution" von George Pelecanos, im Hintergrund: 5. Mai 1968 in der sogenannten "Resurrection City", einer Zeltstadt in Washington DC, die von der Initiative "Poor People’s Campaign" - u. a. geleitet von Martin Luther King - errichtet wurde. (ars vivendi / imago / ZUMA / Keystone)Cover: "Hard Revolution" von George Pelecanos, im Hintergrund: 5. Mai 1968 in der sogenannten "Resurrection City", einer Zeltstadt in Washington DC, die von der Initiative "Poor People’s Campaign" - u. a. geleitet von Martin Luther King - errichtet wurde. (ars vivendi / imago / ZUMA / Keystone)

Washington, D.C. 1968. Als Kinder spielten sie in den Armenvierteln DCs, Rasse hatte kaum Bedeutung. Sie schwärmten für Autos, Musik, Freiheit. Mit dem Krieg wurden sie groß. Jetzt jagt der schwarze Polizist Derek Strange den Mörder seines Bruders. Fein gezeichnetes Sozialpanorama einer rebellischen Zeit.


Wie funktioniert die Abstimmung?

Die Krimibestenliste wird im Auftrag der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" und dem Deutschlandradio Kultur von einer Jury aus Kritikern erstellt.

Es sind 19 Spezialisten für Kriminalliteratur aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die aus der laufenden Produktion monatlich jeweils vier Titel vorschlagen, die sie mit sieben, fünf, drei oder einem Punkt bewerten. Der so gefundene Punktwert pro Titel wird mit der Zahl der für ihn abgegebenen Stimmen multipliziert. Daraus wird die monatliche Liste berechnet.

Jedes Jurymitglied darf insgesamt drei Mal für denselben Titel votieren. Voten für Titel, an deren Entstehung oder Vorbereitung man beteiligt war, sind verboten. Die Titel dürfen nicht älter als zwölf Monate und keine Wiederauflagen, Sammelbände oder Anthologien sein. Unterschiede zwischen Hardcover, Paperback und Taschenbuch werden nicht gemacht.

Im Durchschnitt kommen fünf Titel neu auf die monatliche Liste. Die Ziffer in Klammern gibt den Rang des Vormonats an.

Das ist die Jury der Krimibestenliste

Tobias Gohlis, Sprecher der Jury
Volker Albers, Hamburger Abendblatt
Andreas Ammer, Druckfrisch, BR
Gunter Blank, Sonntagszeitung
Thekla Dannenberg, Perlentaucher
Fritz Göttler, Süddeutsche Zeitung
Jutta Günther, Nordwestradio
Sonja Hartl, Zeilenkino, Polar Noir
Hannes Hintermeier, Frankfurter Allgemeine Zeitung
Peter Körte, Frankfurter Allgemeine Zeitung
Elmar Krekeler, Die Welt
Kolja Mensing, Deutschlandfunk Kultur
Marcus Müntefering, Spiegel Online, Krimi-Welt
Ulrich Noller, Deutsche Welle, WDR
Frank Rumpel, SWR
Margarete von Schwarzkopf, Literaturkritikerin
Ingeborg Sperl, Der Standard
Sylvia Staude, Frankfurter Rundschau
Jochen Vogt, NRZ, WAZ

Unser Portal "Alles zum Krimi"

Hier können Sie den Newsletter der Krimibestenliste abonnieren: www.togohlis.de/anmeldeseite und hier finden Sie die Liste im pdf-Format

Mehr zum Thema

Krimibestenliste - Die 10 besten Krimis im Juni
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 03.06.2017)

Krimibestenliste - Die 10 besten Krimis im Mai
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 06.05.2017)

Krimibestenliste - Die 10 besten Krimis im April
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 01.04.2017)

Studio 9

Über Antisemitismus redenSind wir zu verkrampft?
Eine Frau und ein Mann beschuldigen sich gegenseitig (Illustration). (imago stock&people)

Nach Trumps Jerusalem-Entscheidung und brennenden Israel-Fahnen in Berlin stellt sich die Frage: Wie positionieren wir uns in Deutschland und warum fällt uns das so schwer? Ein Gespräch mit dem deutsch-jüdischen Aktivisten Shai Hoffmann.Mehr

45 Jahre nach Apollo 17Was fasziniert uns so am Mond?
Der Mond in einer Weltraumaufnahme in einer Totalen. (Unsplash/Esaias Tan)

Donald Trump träumt vom Flug zum Mond und ist damit nicht allein: Auch die Russen und Chinesen wollen hin. Aber warum eigentlich greifen jetzt wieder alle nach dem Mond? Astronaut Thomas Reiter über die faszinierende Wirkung des Erdtrabanten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur