Seit 15:30 Uhr Tonart

Dienstag, 24.04.2018
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 03.07.2014

KriegsfotografieSammlung der Grausamkeiten

Christoph Bangert zeigt den Kriegshorror in seinem Bildband "War Porn"

Moderation Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Der Kriegsfotograf Christoph Bangert (Kehrer Verlag)
Der Kriegsfotograf Christoph Bangert (Kehrer Verlag)

Verbrannte Körper im Irak, Blutlachen und Folteropfer in Afghanistan - in seinem Bildband "War Porn"mutet der Fotograf Christoph Bangert uns Kriegsfotos von geradezu pornografischer Deutlichkeit zu. Gibt es eine Grenze des Darstellbaren in der Kriegsfotografie?

Der Kriegsfotograf Christoph Bangert hat einen Bildband veröffentlicht, den wohl niemand gern zuhause aufgeschlagen auf dem Wohnzimmertisch liegen hätte. Dennoch ist er der aktuelle Bestseller unter den Fotobüchern: "War Porn", Kriegspornografie, nennt  Bangert seine Sammlung von Grausamkeiten. Er war mehrfach im Irak, in Afghanistan und im Nahen Osten unterwegs und sagt: Die schlimmsten Bilder vom Krieg bekomme nie jemand zu sehen, weil kein Magazin, keine Zeitung bereit sei, sie zu drucken.

Ein Bild aus dem Band "War Porn" des Kriegsfotografen Christoph Bangert (Christoph Bangert / Kehrer Verlag)Ein Bild aus dem Band "War Porn" des Kriegsfotografen Christoph Bangert (Christoph Bangert / Kehrer Verlag)
Bei seinem Fotobuch handele es sich um ein Experiment, sagte Bangert in der Sendung "Kompressor": "Ich wollte wissen, was wohl passiert, wenn ich alle meine schrecklichen Bilder, alle Bilder, die nie veröffentlicht wurden, in ein ganz kleines Buch packe und veröffentliche."

Mit diesen Fotos aus Kriegsgebieten erfülle er auch seinen journalistischen Auftrag, sagte Bangert: "Meine Aufgabe ist es, von diesen Ereignissen zu berichten, so umfassend zu berichten, wie ich nur kann. Daher müssen die Bilder veröffentlicht werden. Was dann die die Gesellschaft mit diesen Informationen und mit diesen Bildern macht, das ist nicht mehr in meiner Hand."

In seinem Buch "War Porn" zeigt der Fotograf Christoph Bangert verstörende Bilder aus Kriegsgebieten. (Christoph Bangert / Kehrer Verlag)In seinem Buch "War Porn" zeigt der Fotograf Christoph Bangert verstörende Bilder aus Kriegsgebieten. (Christoph Bangert / Kehrer Verlag)
Die Nicht-Veröffentlichung solcher Kriegsbilder werde seitens der Redaktionen meist damit begründet, dass das dem Leser nicht zuzumuten sei, so Bangert: "Das ist teilweise auch völlig legitim. Es geht auch nicht darum, dass ich sage, wir müssen diese Bilder vorne auf Boulevardzeitungen groß abdrucken. Es geht nicht nur um den Schock dieser Bilder. Aber wir müssen einen Kontext, eine Form finden, diese Bilder zu veröffentlichen", forderte Bangert.

 

 

 

 

Fazit

NS-Verbrechen in GriechenlandErst Joachim Gauck bat um Verzeihung
epa04800298 (05/18) Women, survivors of the Distomo massacre, attend a memorial service for the victims of the Distomo massacre during World War II, in Distomo, Greece, 10 June 2015. In Distomo, Nazi troops slaughtered 218 men, women and children in reprisal for acts of resistance on 10 June 1944. During WWII, Greece lost 10 percent of its population, almost one million people, of which 400,000 starved to death, according to statistics. Greece has never waived its claim for war reparations from Germany, while survivors of Nazi atrocities in Greek towns and villages are currently in court battles to claim compensation. EPA/ORESTIS PANAGIOTOU PLEASE REFER TO THIS ADVISORY NOTICE (epa04800291) FOR FULL PACKAGE TEXT | (ANA-MPA)

Auch in Griechenland verübten die Nationalsozialisten schreckliche Massaker. Doch selbst deutschen Geschichtslehrern sind diese Verbrechen des Zweiten Weltkriegs offenbar nicht immer präsent. Umso wichtiger ist das Zeitzeugenarchiv "Erinnerungen an die Okkupation in Griechenland".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur