Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 04.01.2016

Konflikt zwischen Saudi-Arabien und IranDeutschland hat das Potenzial für eine Vermittlerrolle

Christian Koch im Gespräch mit Anke Schaefer und Christopher Ricke

Podcast abonnieren
Ein Mann hält im Jemen 2014  ein Foto des schiitischen Geistlichen Nimr al-Nimr in der Hand. (picture-alliance/ dpa / epa/Yahya Arhab )
Der prominente schiitische Geistliche Nimr al-Nimr zählte zu den 47 Hingerichteten in Saudi-Arabien: Sein Tod hat die Spannungen zwischen Riad und Teheran maßgeblich ausgelöst (picture-alliance/ dpa / epa/Yahya Arhab )

Christian Koch, Direktor des "Gulf Research Center", hält eine deutsche Vermittlerrolle in dem Konflikt zwischen Saudi-Arabien und Iran für sinnvoll. Deutschland habe ein hohes Ansehen in der Region, sagte der Nahost-Experte.

Deutschland sei zudem ein wichtiger wirtschaftlicher Partner für die Staaten in der Golf-Region und habe inzwischen verstanden, dass die Beziehungen zwischen Saudi-Arabien und Iran ausschlaggebend für die weitere Entwicklung im Nahen Osten seien, so Koch im Deutschlandradio Kultur. Aus diesem Grund sei Außenminister Steinmeier im vergangenen Oktober auch in beide Länder gereist.

"Man muss Saudi-Arabien und Iran zwingen, langfristig zu denken"

Wichtig sei jetzt, beiden Parteien zuzuhören, sagte Koch. Beide müsse man zudem zwingen, nicht nur kurzfristig, sondern auch mittel- bis langfristig zu denken. "Beide Seiten sind sich nicht ganz bewusst, inwieweit sich dieser Konflikt noch verschärfen könnte", so Koch. Der Konflikt selbst ist für den Nahost-Experten nicht religiös begründet, sondern ein Kampf um Macht und Einfluss. Die Religion werde dabei nur instrumentalisiert, sagte er.

Interview

Tier- und ArtenschutzThüringen und der böse Wolfhund
Wolsmischlingsumrisse und glänzende Augen sind vor dem schwarzen Hintergrund zu erkennen. (picture alliance / Bundesanstalt für Immobilienaufgaben / dpa)

Seit dem Jahr 2000 gibt es in Deutschland wieder Wölfe. In Thüringen seit diesem Jahr auch sechs Wolf-Hunde. Die allerdings werden nun zum Problem für den Artenschutz und zum Politikum. Ein Gespräch über die Angst vor Wölfen, Gefahren für Menschen und eine reinrassige Wolfspopulation.Mehr

Russlandpremiere "Matilda"Der Zar als Mensch
Der deutsche Schauspieler Lars Eidinger bei der Vorstellung des Films "Matilda" in Russland. (pa/dpa/Sputnik/Novozhenina)

Vor der Russlandpremiere des umstrittenen Films "Matilda" ist die Sorge um Angriffe durch ultrakonservative Kritiker groß. Moskau-Korrespondentin Sabine Stöhr allerdings nennt den Film "harmlos". Die filmische Darstellung des letzten Zaren Nikolaus II rühre aber offenbar an Tabus. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur