Seit 06:05 Uhr Studio 9

Samstag, 23.06.2018
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

Fazit | Beitrag vom 11.06.2018

Kodex gegen Übergriffe am Theater"Dieser Wertekodex war überfällig"

Johannes Lange im Gespräch mit Elena Gorgis

Beitrag hören Podcast abonnieren
MeToo-Demonstration gegen sexualisierte Gewalt und sexistische Übergriffe am 28.10.2017 in Berlin Neukölln (imago / Bildgehege)
Der Bühnenverein hat einen Verhaltenskodex vorgelegt zur Prävention etwa von sexuellen Übergriffen. (imago / Bildgehege)

Der Deutsche Bühnenverein hat sich einen wertebasierten Verhaltenskodex gegen sexuelle Übergriffe und Machtmissbrauch gegeben. Überfällig sei das gewesen, meint der Schauspieler Johannes Lange. Jedoch: Das könne allenfalls ein Anfang sein.

Am Wochenende hat sich der Deutsche Bühnenverein einen "wertebasierten Verhaltenskodex zur Prävention von sexuellen Übergriffen und Machtmissbrauch" gegeben, wir haben in Fazit darüber berichtet. Darin verpflichten sich die Theater und Orchester zum Beispiel, dass Mitarbeiter und Künstler aktiv vor sexueller Belästigung am Arbeitsplatz geschützt werden sollen. "So ein Dokument ist ein deutliches Signal", sagte Vereinspräsident Ulrich Khuon dazu in unserer Sendung Kompressor.

Eine "Demarkationslinie" gezogen

"Dieser Wertekodex war überfällig", meint Johannes Lange dazu. Lange ist Schauspieler am Stadttheater Oldenburg und Mitglied im "Ensemble Netzwerk", ein Verein, der sich für die Arbeitsbedingungen am Stadttheater einsetzt. Jetzt habe man eine "Demarkationslinie" eingezogen, darauf werde man sich beziehen können, so Lange.

Weitere Strukturreformen notwendig

"Die Macht-Asymmetrie, die am Theater besteht, wird durch den Kodex jetzt nicht aufgehoben", ist sich Lange sicher. Jetzt müssten die weitere Strukturreformen durchgeführt werden, ansonsten könne der Kodex auch schnell zu einem "zahnlosen Tiger" werden. Der Kodex könne nur ein Anfang sein, jetzt müsse man an den Theatern "das Ruder rumreißen".

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 5Auf der Bühne und dahinter
Der Intendant des Schauspiels Köln, Stefan Bachmann, stellt am 21.05.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) den Spielplan für die kommende Saison vor.  (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)

Künstler oder Servicepersonal? Dulden oder Aufbegehren? Im Mai-Theaterpodcast geht es um die Rolle des Schauspielers im 21. Jahrhundert. Außerdem Thema: Die Proteste von Mitarbeitern der Bühnen in Cottbus und Köln.Mehr

Folge 4Von diversen Zukünften
"Tchüss, Chris"-Plakate kommentieren den Rückzug des Belgiers Chris Dercon als Intendant der Berliner Volksbühne am 13.4.2018. (Karoline Scheer/Deutschlandradio)

Die Amtszeit von Chris Dercon als Intendant der Berliner Volksbühne dauerte nur wenige Monate und hinterließ einen Scherbenhaufen. Der neue "Theaterpodcast" beschäftigt sich mit dem Ursachen des Desasters. Weitere Themen: das Verhältnis von Theater und Digitalisierung. Und: Theater-Propaganda in Österreich.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur