Seit 21:33 Uhr Musikfeuilleton
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 21:33 Uhr Musikfeuilleton
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 05.12.2014

KlimaDroht die Energiewende zu scheitern?

Über Strategien gegen den Klimawandel in Deutschland und der Welt

Moderation: Birgit Kolkmann

Podcast abonnieren
Der Anteil der erneuerbaren Energien aus Wind oder Sonne soll auf mindestens 27 Prozent steigen.  (dpa picture alliance / Andreas Franke)
Der Anteil der erneuerbaren Energien aus Wind oder Sonne soll auf mindestens 27 Prozent steigen. (dpa picture alliance / Andreas Franke)

Auf ihrem letzten Gipfeltreffen beschloss die EU, den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid CO2 im Vergleich zu 1990 verbindlich um mindestens 40 Prozent zu senken. Der Anteil der erneuerbaren Energien aus Wind oder Sonne soll auf mindestens 27 Prozent steigen.

Kann Deutschland trotz des Atomausstieges seine Klimaziele erreichen und Vorreiter in der Energiepolitik bleiben? Mehr Gebäudedämmung, weniger Kohlestrom und neue Radwege: Wie realistisch ist der nationale Aktionsplan? Ist die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft durch steigende Energiekosten gefährdet? Drohen Arbeitsplatzverluste? Clever oder dreist: Wie ist E.on's Strategie der Abkoppelung des klassischen Energiesektors zu werten? Wird es gelingen in Lima die internationale Staatengemeinschaft auf eine gemeinsame Klimastrategie einzuschwören?

Diese und andere Fragen am 5.12.2014 im Wortwechsel auf Deutschlandradio Kultur.

Es diskutieren:
Prof. Claudia Kemfert, DIW
Andreas Kuhlmann, BDEW (Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft), Geschäftsbereichsleiter Strategie und Politik
Oliver Krischer, stellvertretender Vorsitzender der Bundestagsfraktion Bündnis90/ Die Grünen
Dr. Joachim Pfeiffer, Sprecher der CDU/CSU Bundestagsfraktion im Ausschuss Wirtschaft und Energie

Wortwechsel

CyberangriffeWie gut sind die Deutschen gerüstet?
Besucher des Kongresses des Chaos Computer Clubs (CCC) spielen mit ihrem digitalem Spiegelbild. (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Bei der jüngsten weltweiten Cyberattacke wurden hunderttausende Rechner von einer Schadsoftware blockiert. Die Angreifer hatten Computerdaten verschlüsselt und ein Lösegeld verlangt, um sie wieder freizugeben. Sind wir gegen derartige Angriffe gewappnet?Mehr

Hoffen auf den Schulz-Effekt Die SPD vor ihrer Schicksalswahl?
Der Parteivorsitzende der SPD Martin Schulz und Ministerpräsidentin Hannelore Kraft heben am 02.04.2017 in Essen (Nordrhein-Westfalen) gemeinsam ihre Hand. Die NRW-SPD startet die "heiße Phase" des Wahlkampfes für die Landtagswahl in NRW. Foto: Bernd Thissen/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ (dpa /Bernd Thissen)

Der mit traumhafter Mehrheit gewählte Kanzlerkandidat Martin Schulz schien das Unmögliche möglich zu machen: Die Sozialdemokratie aus der schmerzhaften Fessel der Großen Koalition zu befreien und Kanzlerin Merkel abzulösen. Ist der Schulz-Effekt bereits verpufft?Mehr

Skandale in der BundeswehrWelche Führung braucht die Truppe?
Generalleutnant Jörg Vollmer, Inspekteur des Heeres, Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Generalinspekteur der Bundeswehr Volker Wieker (l-r), stehen am 03.05.2017 beim Besuch des Jägerbataillons 291 der Bundeswehr in Illkirch bei Straßburg (Frankreich) vor den Journalisten und geben ein Pressestatement. Der terrorverdächtige (dpa / Patrick Seeger)

Jahrelang wird ein Offizier mit rechtsextremer Gesinnung bei der Bundeswehr geduldet. In der Kaserne in Pfullendorf berichten Soldaten von demütigenden Aufnahmeritualen. Bei den Gebirgsjägern in Bad Reichenhall kommt es zu sexuellen Übergriffen. Nur eine Auswahl der Bundeswehr-Skandale der letzten Zeit. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur