Seit 15:05 Uhr Infotag
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Infotag
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 19.04.2011

Kleine Sprachgeschichte: Thüringisch

Oder: Warum die da so anders sprechen

Von Ulrike Greim

Podcast abonnieren
Altenburg: Blick auf den Marktplatz der einstigen Residenzstadt der Herzöge von Sachsen-Altenburg. (dpa)
Altenburg: Blick auf den Marktplatz der einstigen Residenzstadt der Herzöge von Sachsen-Altenburg. (dpa)

Der Thüringer legt größten Wert darauf, dass sein Zungenschlag partout nicht sächsischer Art ist. Die häufige Gleichstellung hat bei ungeübten Ohren etwas mit dem ähnlichen Klang zu tun.

Und: Was früher Thüringisch genannt wurde, wird heutzutage umgangssprachlich als Sächsisch bezeichnet. Es ist also an der Zeit, Klarheit über die Geschichte des Thüringischen zu schaffen. Die kleine Sprachgeschichte im Länderreport hilft dabei.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokumentoder im barrierefreien Textformat

Länderreport

Volksentscheid über Berliner FlughafenMacht Tegel den Abflug?
Demonstranten fordern am 1. September 2017 auf einer Kundgebung am Berliner Kurt-Schumacher-Platz die Schliessung des Flughafens Tegel. (imago / Seeliger)

Das Kürzel TXL spaltet die Hauptstadt: Bei der Bundestagswahl wird in Berlin per Volksentscheid über die Offenhaltung des Flughafens Tegel abgestimmt. Für hunderttausende Berliner, die in der Einflugschneise leben, verknüpft sich damit die Hoffnung auf ein Leben ohne Fluglärm.Mehr

Referendum in DuisburgBürgerbegehren gegen Shoppingcenter
Plakat der Gegner des Outlet-Centers in Duisburg. (Deutschlandradio - Claudia Hennen)

Ein Shoppingcenter spaltet die Stadt Duisburg: Ein Investor will auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs das größte Outlet Center Deutschlands bauen. Ausgerechnet dort, wo sich die Loveparade-Katastrophe ereignete. Ein Referendum soll jetzt die Entscheidung herbeiführen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur