Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 19.04.2011

Kleine Sprachgeschichte: Thüringisch

Oder: Warum die da so anders sprechen

Von Ulrike Greim

Podcast abonnieren
Altenburg: Blick auf den Marktplatz der einstigen Residenzstadt der Herzöge von Sachsen-Altenburg. (dpa)
Altenburg: Blick auf den Marktplatz der einstigen Residenzstadt der Herzöge von Sachsen-Altenburg. (dpa)

Der Thüringer legt größten Wert darauf, dass sein Zungenschlag partout nicht sächsischer Art ist. Die häufige Gleichstellung hat bei ungeübten Ohren etwas mit dem ähnlichen Klang zu tun.

Und: Was früher Thüringisch genannt wurde, wird heutzutage umgangssprachlich als Sächsisch bezeichnet. Es ist also an der Zeit, Klarheit über die Geschichte des Thüringischen zu schaffen. Die kleine Sprachgeschichte im Länderreport hilft dabei.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokumentoder im barrierefreien Textformat

Länderreport

"Kirchentage auf dem Weg"Wo Luther greifbar nah ist
(Deutschlandradio / Henry Bernhard)

Lust auf Kirchentag, aber nicht auf überfüllte Hallen und Schlangestehen? Parallel zum "großen" Kirchentag in Berlin und Wittenberg findet in mehreren ostdeutschen Städten der "Kirchentag auf dem Weg" statt - wie in Erfurt.Mehr

Schloss FreienwaldeUngeliebtes Schmuckstück
Das Schloss in der Stadt Bad Freienwalde im Landkreis Märkisch-Oderland (Brandenburg). 1798/99 war das Schloss von David Gilly für die Königin Friederike Luise errichtet worden.  (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Errichtet für die preußische Königin Friederike Luise, später genutzt von Außenminister Walter Rathenau, dann Kulturhaus: Schloss Freienwalde blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück. Doch der zuständige Landkreis möchte es dringend loswerden.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur