Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 30.01.2012

Kleine Sprachgeschichte: Pfälzerisch

"En Pälzer sachts im Guhre"

Von Matthias Kußmann

Podcast abonnieren
Weinlese in Rheinland Pfalz (AP Archiv)
Weinlese in Rheinland Pfalz (AP Archiv)

"Du Bolzeschorsch, du Bambelgrät, du Zimberliss, du Zwerchathlet" - herzlich willkommen in der Pfalz. Hier geht es schon einmal ein wenig ruppig zu. Hart, aber herzlich, sozusagen. Der Pfälzer hat es nicht mit leisen Tönen, er ist direkt. Deftig Essen und Trinken gehören zu seinem Naturell dazu.

Pfälzerisch gibt es nicht, sagt ein Sprachforscher aus Mainz. Sondern nur lauter Unterarten, West- und Ost- und Süd- und Nord-Pfälzisch, zum Beispiel. Und dann auch noch das Kurpfälzische, aber das spreche man in Baden.

Große Verwirrung: Was ist mit den liebgewonnenen Vorurteilen? Der Länderreport hat nachgeschaut - und viel gefunden über die Pfälzer, ihre Sprache und den Wein: "Hätt en Pälzer mol kee Brout, herr er immer noch kee Nout. Herra awwa mool keen Wai, gäng er ai. Doch´s wär Zufall, falls da Fall wär, dass da Wai amool all all wär…"


Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

Dresden und die RechteEine Stadt und ihr rechter Makel
2370470086_bereichert_dresden.jpg (Deutschlandradio / Thilo Schmidt)

Lange hat man in Sachsen den rechten Rand verharmlost. Auch in Dresden. Doch die Stadt steht mit dem Rücken zur Wand: Touristen kommen nicht mehr so zahlreich, auch Wissenschaft und Kultur wenden sich ab. Doch es scheint, als komme Bewegung in die Zustände. Mehr

IntegrationKlein-Russland in Lahr
Eduard und Olesja Rudi, Inhaber des Transport-Unternehmens K+R. (Deutschlandradio - Michael Frantzen)

Ein Viertel der Bewohner in der Stadt Lahr im Schwarzwald hat einen russischen Migrationshintergrund. Insgesamt leben dort Menschen aus mehr als 100 Nationen. Der Bürgermeister Wolfgang Müller gilt als Vorreiter der Integration - man nennt ihn den "Vize-Weltbürgermeister".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur