Montag, 22.01.2018

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 30.06.2017

KleinbürgerdämmerungDeutschsprachige Literatur des Jahres 1957

Von Fritz-Jochen Kopka

Podcast abonnieren
Die österreichische Schriftstellerin Ingeborg Bachmann (picture alliance / dpa / Foto: Roland Witschel)
Die österreichische Schriftstellerin Ingeborg Bachmann am 17.10.1964 in Darmstadt nach der Verleihung des Georg-Büchner-Preises. (picture alliance / dpa / Foto: Roland Witschel)

In der kommenden Woche beginnen in Klagenfurt zum 41. Mal die Tage der deutschsprachigen Literatur. Ingeborg Bachmann erhielt vor genau 60 Jahren den Literaturpreis der Freien Hansestadt Bremen. Anlass für eine Rückschau.

Im Süddeutschen Rundfunk sammeln sich junge Autoren wie Hans Magnus Enzensberger, Helmut Heißenbüttel und Martin Walser um den auratischen Redakteur Alfred Andersch, der seinen Roman "Sansibar oder der letzte Grund" herausbringt. Es ist ein ehrgeiziges Prosawerk über Machtmissbrauch und Widerstand, düstere Einzelkämpfer und anziehende Opfer, Leiden an Deutschland und Sehnsucht nach exotischer Ferne.

Im Westen: Gruppe 47, im Osten: Aufbau-Verlag

Wer 1957 etwas über die Strukturen des deutschen Literaturbetriebs erfahren will, hält sich im Westen an die Gruppe 47, im Osten an den Aufbau-Verlag. Heute sieht man sich im Fernsehen das Klagenfurter Wettlesen um den Ingeborg-Bachmann-Preis an. Nächste Woche, am 5. Juli, beginnen dort die 41. Tage der deutschsprachigen Literatur (bis zum 9. Juli).

Aus diesem Anlass wiederholen wir das Feature "Kleinbürgerdämmerung: Deutschsprachige Literatur des Jahres 1957" von Fritz-Jochen Kopka (Erstausstrahlung: 3. April 2007).

Das vollständige Manuskript des Beitrags als pdf.

Mehr zum Thema

Schriftsteller und Politik - Vom politischen Wandel der Belletristik(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 12.06.2017)

Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt - "Die meisten Texte haben mich enttäuscht"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 04.07.2016)

Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt - Keine Jury ist so hart wie Twitter
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 30.06.2016)

Zeitfragen

Gedankenlesen mit NeurowissenschaftFenster zum Hirn
Computergrafik des menschlichen Gehirns von der Seite. (imago/Science Photo Library)

Gedanken lesen und elektronisch manipulieren? Klingt nach Science Fiction, aber Wissenschaftler und Startups im Silicon Valley arbeiten an der Realisierung. Ein Glasfenster im Hirn soll die Steuerung und Messung der Gedanken ermöglichen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur