Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 29.08.2011

Klare Trends für Mecklenburg-Vorpommern

Vor der Wahl des neuen Landesparlaments

Von Peter Marx

Podcast abonnieren
Auch wenn die Trends klar sind, ist noch offen, welche Koalition zukünftig in Schwerin regieren wird. (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)
Auch wenn die Trends klar sind, ist noch offen, welche Koalition zukünftig in Schwerin regieren wird. (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Die Trends für die Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern sind klar: Die SPD wird Wahlsieger, die CDU gibt sich zufrieden mit einer Niederlage, die FDP ist raus, die Grünen drin und die NPD steht kurz davon, erneut ins Parlament in Schwerin einzuziehen.

So sieht die aktuelle Lage vor der Landtagswahl am 4. September aus. Und niemand wäre überrascht, wenn alles so eintrifft wie beschrieben. Kein Wahlkampf, sondern Wahlschmusen. Keine neue Themen und keine, die deutliche machen, für was die großen Parteien sind und was sie unterscheidet. Die einzige offene Frage scheint derzeit lediglich die Höhe der Wahlbeteiligung zu sein. Nicht auszuschließen, das ein Großteil der Wähler des Bundeslandes den Gang zur Urne regelrecht verschlafen.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

Volksentscheid über Berliner FlughafenMacht Tegel den Abflug?
Demonstranten fordern am 1. September 2017 auf einer Kundgebung am Berliner Kurt-Schumacher-Platz die Schliessung des Flughafens Tegel. (imago / Seeliger)

Das Kürzel TXL spaltet die Hauptstadt: Bei der Bundestagswahl wird in Berlin per Volksentscheid über die Offenhaltung des Flughafens Tegel abgestimmt. Für hunderttausende Berliner, die in der Einflugschneise leben, verknüpft sich damit die Hoffnung auf ein Leben ohne Fluglärm.Mehr

Referendum in DuisburgBürgerbegehren gegen Shoppingcenter
Plakat der Gegner des Outlet-Centers in Duisburg. (Deutschlandradio - Claudia Hennen)

Ein Shoppingcenter spaltet die Stadt Duisburg: Ein Investor will auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs das größte Outlet Center Deutschlands bauen. Ausgerechnet dort, wo sich die Loveparade-Katastrophe ereignete. Ein Referendum soll jetzt die Entscheidung herbeiführen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur