Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Sonntag, 22.04.2018
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Fazit / Archiv | Beitrag vom 05.07.2017

Klagenfurt: Das Wettlesen beginntNur Literatur kann noch die Welt retten

Kolja Mensing im Gespräch mit Marietta Schwarz

Podcast abonnieren
Der österreichische Schriftsteller Franzobel (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)
Schimpfte zum Auftakt in Klagenfurt auf uns alle: der österreichische Schriftsteller Franzobel (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)

Alle, die sich für Literatur interessieren, blicken jetzt nach Klagenfurt. Der österreichische Autor Franzobel hat den Lese-Wettbewerb mit einer engagierten, vorwurfsvollen und hochpolitischen Rede eröffnet. Und einer Bierflasche.

Es ist wieder so weit: In Klagenfurt beginnt das öffentliche Zerpflücken von Nachwuchs-Literaten beim Bachmann-Preis. 14 Autoren aus sechs Ländern sind eingeladen. Eröffnet wurde die 41. Ausgabe des Wettbewerbs mit einer Rede des österreichischen Schriftstellers Franzobel. Seine Rede hatte den vielversprechenden Titel "Seelenfutter oder das süße Glück der Hirngerichteten".

Unser Literaturkritiker Kolja Mensing hat sie verfolgt - und spricht von einem "schönen und engagierten Start" für den Wettbewerb. Die "Hirngerichteten" - damit meint Franzobel uns alle.

"Das war wirklich eine eindrucksvolle Inszenierung. Franzobel stand wie so ein proletarischer Revoluzzer mit einer Bierflasche in der Hand am Rednerpult, und schimpfte über den Waffenhandel, über die Globalisierung, über den Kapitalismus, über gefälschte Abgas-Studien, über Donald Trump natürlich, über die Aufsichtsräte, Konsumwahn, Saudi-Arabien, Türkei, Russland, und am Ende eben über die Menschen in Deutschland oder in Österreich, die 'Hirngerichteten', die das alles ganz genau wissen, die genau wissen, was schief läuft und längst resigniert haben und den ganzen Wahnsinn da draußen einfach hinnehmen."

Die Lesebühne bei den 41. Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt im ORF-Theater. (ORF Landesstudio Kärnten/Petra Haas)Hier wird es zur Sache gehen: die Lesebühne bei den 41. Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt (ORF Landesstudio Kärnten/Petra Haas)

Mit einer empörten Rede habe Franzobel allen "richtig ins Gewissen geredet", sagte Mensing. Den Bogen zur Literatur fand Franzobel auch noch: Nach ihm ist Literatur "die einzige Hoffnung, die noch bleibt", so Mensing. In den nächsten Tagen müssen die im Wettbewerb antretenden Schriftsteller demnach nun die Welt retten. (ahe)

Stichwort Bachmann-Preis: Am Klagenfurter Wettlesen beteiligen sich in diesem Jahr 14 Autorinnen und Autoren aus sechs Ländern. Vier stammen aus Deutschland, vier aus Österreich, drei aus der Schweiz und jeweils eine(r) aus Serbien, Italien und den USA. Das Festival ist das vermutlich wichtigste Forum der deutschsprachigen Literatur und generiert jedes Jahr jede Menge öffentliche Aufmerksamkeit - auch dadurch, dass die Lesungen im Fernsehen übertragen werden. Der Preis selbst ist mit 25.000 Euro dotiert. Im vergangenen Jahr hatte ihn die in Berlin lebende Autorin Sharon Dodua Otoo bekommen.

Mehr zum Thema

Sharon Dodua Otoo - Was sie denkt, wenn sie höflich lächelt
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 27.03.2017)

Teresa Präauer: "Oh Schimmi" - Verspielt, kalauernd und einfallsreich
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 14.10.2016)

Aus den Feuilletons - Die Mühen der Literaturkritik
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 30.06.2016)

40. Tage der deutschsprachigen Literatur - Wettlesen um den Bachmann-Preis beginnt
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 29.06.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsOrdentlich Dreck unter dem Teppich
Die Rapper Kollegah (li.) und Farid Bang (re.) bei der Echo-Verleihung 2018 (Jörg Carstensen/dpa)

Das Thema der Woche in den Feuilletons ist die "Echo"-Preisverleihung an die Rapper Kollegah und Farid Bang. Der "Tagesspiegel" stellt fest, dass dies der Sound der Jugend sei und die "taz" fragt, ob nicht schon längst eine Abstumpfung im Hinblick auf die Verharmlosung des Holocaust stattgefunden habe.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

"Fashion Drive"Die Geschichte der Mode im Spiegel der Kunst
Édouard Manet (1832–1883) Jeanne Duval, la maitresse de Baudelaire (La dame a l’éventail), 1862 Öl auf Leinwand, 89,5 × 113 cm Museum of Fine Arts, Budapest (Budapest Museum of Fine Arts)

Zerrissene Jeans gehören heute ganz alltäglich zum Straßenbild, aber zerrissene Mode gab es auch schon in der Renaissance. Wie sie damals aussah zeigen prächtige Gemälde aus dem 16. Jahrhundert, die jetzt im Kunsthaus Zürich zu sehen sind – in der neuen Sonderausstellung "Fashion Drive – Extreme Mode in der Kunst".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur