Seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen
 

Sonntag, 21.01.2018

Fazit | Beitrag vom 13.12.2017

Kinostart: "Meine schöne innere Sonne"Eine Frau um die 50 sucht die Liebe

Von Anke Leweke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Juliette Binoche verleiht dieser Frau, die noch einmal auszieht, um Ihr Glück zu suchen, eine trotzige Verletzlichkeit (Pandora-Film)
Juliette Binoche verleiht dieser Frau, die noch einmal auszieht, um Ihr Glück zu suchen, eine trotzige Verletzlichkeit (Pandora-Film)

In Pumps und Minirock zieht sie von Date zu Date. Isabelle ist um die 50 und auf der Suche nach der Liebe. In Claire Denis Film zeigt Juliette Binoche ihre verletzliche Seite – und ihren Trotz, wenn es darum geht, das Glück zu finden.

Worum es geht:

Isabelle ist eine Frau um die 50. Und sie ist auf der Suche. Auf der Suche nach der wahren Liebe, die sie leben und aufleben lässt. Auf der Suche nach der Erfüllung beim Sex. Nach der Schulter zum Anlehnen, nach einem offenen, ebenbürtigen Gesprächspartner.

Das Besondere:

Claire Denis begleitet Isabelle, gespielt von Juliette Binoche, mit einer Kamera, deren Bewegungen genauso nervös sind wie die Blicke von Isabelle. Die zahlreichen Rendez-vous von Isabelle sind häufig im Schnitt/Gegenschnitt-Verfahren aufgelöst. Um die Fremdheit zwischen den Geschlechtern zu zeigen, um die Sprechenden auf sich selbst zurückzuwerfen. Wie in Roland Barthes’ hintersinnigem Essay "Fragmente über eine Sprache der Liebe" versucht auch hier die Liebessucherin, die verschiedenen Formen und Facetten der Liebe zu erfassen – sowohl abstrakt als auch konkret.

Womöglich sind es gerade Isabelles Ideen zur Liebe, die sie einengen. Sie, die Künstlerin, gehört zur Pariser Kulturbourgeoisie – und damit zu einer Klasse, die sich, so deutet es Claire Denis an, in festen Vorstellungen eingerichtet hat: Darf es zu einer falschen Geste im Bett kommen? Darf das Objekt des Begehrens ungebildet sein? Zunehmend werden die Gedanken als Worthülsen entlarvt, laufen ins Leere. Und damit finden die Gefühle auch kein Gegenüber mehr.

Die Bewertung:

Claire Denis’ Film ist ein Film über das Sprechen über Liebe, Begehren und  Gefühle.

Juliette Binoche verleiht dieser Frau, die noch einmal auszieht, um Ihr Glück zu suchen, eine trotzige Verletzlichkeit. Sie lacht und weint im gleichen Moment. Wenn sie das Haus in Minirock und hochhackigen Stiefeln verlässt, wirkt sie wie eine Kriegerin in eigener Sache. Nur allein in ihrem Atelier legt sie diese Liebesuniform ab, steht plötzlich mit beiden Beinen in ihrem Leben.

"Meine schöne innere Sonne", Frankreich 2017
94 Min., FSK ab 12, von Claire Denis, mit Juliette Binoche, Gérard Depardieu, Xavier Beauvois

Mehr zum Thema

Film der Woche: "Helle Nächte" von Thomas Arslan - Das Licht der Mitternachtssonne
(Deutschlandfunk Kultur, Frühkritik, 10.08.2017)

Film der Woche: "Die Reifeprüfung" - Ein halbes Jahrhundert gereift
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 02.08.2017)

Film der Woche: "Hey Bunny" - Deutsche Komödie mal anders
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 27.04.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsÜber Politiker, Friedrike und den Schnee
Ein Fahrradfahrer fährt am 17.01.2018 auf der Allee Unter den Linden in Berlin durch das Schneegestöber. (dpa / Jens Kalaene)

Das Unwort des Jahres, Donald Trump, Karl Marx und das Wetter - einen bunter Strauß an "Aufregern" haben die Feuilletons der Zeitungen in der zurückliegenden Woche gebunden. Und so mancher Feuilletonredakteur stoßseufzte: Kaum ist das Luther-Jahr vorbei, wird im Marx-Jahr weitergefeiert.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Georg Baselitz in der SchweizEine Doppelschau zum 80. Geburtstag
Maler Georg Baselitz 

Georg Baselitz gilt als einer der erfolgreichsten deutschen Künstler der Gegenwart. Die Kunstkritik tut sich aber schwer mit ihm. Er habe so lange auf Unangepasstheit gesetzt, bis er im Establishment ankam, so der Vorwurf. Das Kunstmuseum Basel ehrt ihn jetzt mit einer Doppelschau. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur