Seit 14:30 Uhr Vollbild
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild
 
 

Kompressor | Beitrag vom 25.08.2015

KinderbuchBilder gegen den Schmerz

Von Tobias Wenzel

Podcast abonnieren
Illustration aus dem Bilderbuch "Da ist ein kleiner schwarzer Fleck auf der Sonne" von dem Berliner Designer Sven Völker. (NordSüdVerlag / Sven Völker)
Illustration aus dem Bilderbuch "Da ist ein kleiner schwarzer Fleck auf der Sonne" von dem Berliner Designer Sven Völker. (NordSüdVerlag / Sven Völker)

Wie können Kinder den eigenen Schmerz verstehen? Der Berliner Designer Sven Völker hat Antworten gefunden und in "Da ist ein kleiner schwarzer Fleck auf der Sonne" den Liedtext "King of Pain" von The Police illustriert. Das Buch hat er seinem Sohn Malo gewidmet - aus guten Grund.

Malo Völker: "Für einen Schmetterling ist es ja der Schmerz, wenn er in einem Spinnennetz gefangen ist. Und ich hatte auch meinen Schmerz, bloß als Mensch."

Malo ist drei, als bei ihm eine seltene Nierenkrankheit festgestellt wird. Mit sieben muss er mehrmals wöchentlich ins Krankenhaus. Er bekommt Infusionen und Spritzen. Malo lernt den Schmerz kennen. Und ist überfordert damit. Auf den Autofahrten zum Krankenhaus hört er gemeinsam mit seinem Vater Sven Völker, einem Designer und Künstler, Musik zur Ablenkung:

Sven Völker: "Sting, also The Police, sang 'King of Pain'. Und da fragte Malo mich: 'Papa, was heißt denn das?' Und da meinte ich: 'König der Schmerzen.' Und dann meinte Malo: 'Du, Papa, das bin ja ich!' Und dann hat mich das so berührt, dieser Gedanke, der ihm da durch den Kopf geschossen war, dass ich am selben Abend noch angefangen habe, die Illustrationen zu machen."

Denn in Stings Liedtext stecken, Zeile für Zeile, starke sprachliche Bilder für den Schmerz.

Zitate: "vom Wind ganz zerfetzt wie die Fahne am Mast / an einer hohen Klippe baumelnd wie ein versteinertes Tier"

Illustration aus dem Bilderbuch "Da ist ein kleiner schwarzer Fleck auf der Sonne" von dem Berliner Designer Sven Völker. (NordSüdVerlag / Sven Völker) (NordSüdVerlag / Sven Völker)Illustrationen aus dem Bilderbuch "Da ist ein kleiner schwarzer Fleck auf der Sonne" von dem Berliner Designer Sven Völker. (NordSüdVerlag / Sven Völker)Illustrationen aus dem Bilderbuch "Da ist ein kleiner schwarzer Fleck auf der Sonne" von dem Berliner Designer Sven Völker. (NordSüdVerlag / Sven Völker)

"Das sind poetische Bilder, die schon ganz viel beschreiben. Sie beschreiben natürlich Stings Schmerz, der vor über 20 Jahren, 30 Jahren Liebesschmerz wahrscheinlich war und ganz was anderes. Aber für uns waren es auch gleichzeitig Bilder, die den Schmerz beschreiben, die in dem Moment Malo durchstehen musste: der Schmerz, der durch eine Nadel verursacht wird, durch Angst auch, die da eine ganz große Rolle spielt."

Eigentlich hatte Sven Völker das Lied nur für Malos Kinderzimmer illustriert. Aber als er die Bilder Sting nach New York schickte, war der Sänger sofort begeistert von der Idee, auch ein Bilderbuch daraus zu machen. Das ist jetzt erschienen und nach der ersten Liedzeile benannt.

Dreiecke, die weh tun

Im Prolog zu "Da ist heute ein kleiner schwarzer Fleck auf der Sonne" erzählt Sven Völker die Geschichte von Malo und lässt sie dann in Stings Song münden. Jede Liedzeile hat er auf einer Doppelseite illustriert. Es sind ebenso minimalistische wie faszinierende Bilder, die letztlich alle recht einfach aus Dreiecken kombiniert sind:

"Erst mal ist ein Dreieck ja drei Spitzen. Die tun ja schon weh. Also das ist ja schon ganz nah am Schmerz. Die piksen ja schon so ein bisschen. Und dann kann man sie natürlich kombinieren und verbinden und zu Mosaiken bauen und zu verschiedenen Ornamenten zusammensetzen. Und das habe ich im Grunde gemacht. Wir haben acht Farben benutzt und Dreiecke. Mehr hat dieses Buch eigentlich gar nicht."

Der Berliner Designer und Künstler Sven Völker (Frederik Busch)Der Berliner Designer und Künstler Sven Völker (Frederik Busch)

Und doch so viel. Schließlich wird beim Betrachten der Bilder sofort klar: Wer starken Schmerz empfindet, für den ist die Welt aus den Fugen geraten. Man fühlt sich, wie es im Lied von The Police heißt, "von den Jagdhunden zerfleischt wie der rote Fuchs". Der Fuchs in Sven Völkers Illustration ist in seine dreieckigen, alarmierend leuchtenden Einzelteile zerlegt. "[...] in einem Wasserfall festgefroren wie dieser Lachs", singt Sting. Und Sven Völker lässt seinen Lachs hinter einem Gitter aus weißen Kristallen orange hervorleuchten, ein verzweifelter Fisch in einem Gefängnis aus Eis. Und eine wunderbare Einladung für ein Kind, diesen Schmerz nachzuempfinden oder mit dem eigenen Schmerz zu vergleichen. Denn Schmerz ist für Kinder viel verstörender als für einen Erwachsenen:

"Für Kinder ist das ja erstmal ein Riesendrama. Sie wissen überhaupt nicht, ob das irgendwann schlimmer wird, ob es jemals aufhört. Aber auf der anderen Seite haben Kinder auch ein ganz großes Vertrauen darin, dass alles wieder gut wird. Und dass insofern die Bilder vielleicht auch ein Anstoß sind, darüber nachzudenken: Wie genau fühlt sich dieser Schmerz an?"

Malo geht es heute gut. Sein Vater hat ihm vor einem Jahr eine Niere gespendet. Wenn Malo nun in dem poetischen Buch "Da ist heute ein kleiner schwarzer Fleck auf der Sonne" blättert, dann erkennt er sich hier und da wieder, in den abstrahierten Illustrationen seines Vaters und in Stings sprachlichen Bildern:

Zitat:  "bei Ebbe gestrandet wie ein Blauwal im Frühling / im Spinnennetz gefangen wie der Schmetterling "

Malo Völker: "Ich hatte meinen Schmerz als Mensch. Und der hat auch doll wehgetan, fand ich. Aber es ist ja jetzt vorbei. Und darüber bin ich fröhlich. Aber der König der Schmerzen bin ich immer noch."

Homepage des Designers und Illustrators Sven Völker

Mehr zum Thema:

Bilderbuch "Kommst du spielen, Frida?" - Die Launen der Freundin
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 14.07.2015)

Ein Bilderbuch über das Nilpferd - Schrecklich lieb!
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 05.05.2015)

Bilderbuch - Wenn ein Mädchen auf Reisen geht
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 06.02.2015)

Fazit

"Rheingold" in DüsseldorfEin veritables Wagner-Wunder
(Hans Jörg Michel)

Vorzügliche Darsteller und ein Regisseur, der sich "erfrischend überhaupt nicht" um die Erwartungen an diesen "Mount Everest" des Musiktheaters schert: Unsere Kritikerin Ulrike Gondorf hat in Düsseldorf eine gelungene Inszenierung von Wagners "Rheingold" erlebt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur