Seit 17:05 Uhr Studio 9

Donnerstag, 22.02.2018
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Studio 9 | Beitrag vom 08.08.2017

Kinder-Medien-Studie 2017Kinder lesen trotz Digitalisierung gerne Bücher

Stefan Maas im Gespräch mit Julius Stucke und Axel Rahmlow

Podcast abonnieren
Leseratte auf dem Sofa. (imago / Westend61)
Lesen bleibt bei Kindern eine beliebte Freizeitaktivität. (imago / Westend61)

Drei von vier Kindern lesen mehrmals in der Woche – trotz Smartphone, Spielkonsole und Computer. Das hat eine Kinder-Medien-Studie ergeben. Auch mit Freunden unternehmen die 4- bis 13-Jährigen gerne etwas.

Kinder, die nur noch vor dem Computer abhängen, mit der Spielkonsole zocken oder auf ihrem Smartphone herumtippen - das scheint eher ein Klischee, denn Wirklichkeit. Stattdessen lieben Kinder zwischen 4 und 13 Jahren trotz Digitalisierung noch immer Bücher, Zeitschriften oder Comics: Mehr als 70 Prozent der in der Kinder-Medien-Studie 2017 Befragten gaben an, mehrmals in der Woche zu lesen.

Und das, obgleich fast 40 Prozent der Sechs- bis Neunjährigen bereits ein eigenes Smartphone oder Handy besitzen. Bei den 10- bis 13-Jährigen haben sogar 84 Prozent ihr eigenes mobiles Endgerät.

Kinder unternehmen gerne etwas gemeinsam

Nur 57 Prozent der Kinder spielen wöchentlich digitale Spiele; 52 Prozent chatten oder telefonieren. Nahezu jedes Kind gab an, wöchentlich fernzusehen (97 Prozent).

Und: Kinder unternehmen gerne gemeinsam etwas. "Mit Freunden zusammen sein" und "Im Freien spielen" werden in der von sechs Verlagen in Auftrag gegebenen Studie als häufigste wöchentliche Freizeitaktivitäten genannt.

Kinder nutzen alle Medien

Die Bilanz der Studie sei also: "Kinder nutzen alle Medien", sagt Journalist Stefan Maas. Traditionelle Angebote wie Bücher werden nicht durch Neues verdrängt. Für die Verlage als Herausgeber der Studie muss sich das gut anhören. Schließlich veröffentlichen sie Zeitschriften und Magazine für Kinder. "Letztlich sind die Ergebnisse für die Verlage Geld wert", meint Journalist Stefan Maas.

(lk)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Regina Nössler: "Schleierwolken"Grausam, gemein und fies
"Schleierwolken" von Regina Nössler (Verlag  konkursbuch/imago/STPP)

Elisabeth führt ein wenig sensationelles Leben in Berlin. Bis sich Unheil andeutet. Hat sie tatsächlich einen Mord mit angesehen? Hat die Frau, die sie für einen One Night Stand mitgenommen hatte, tatsächlich ihren Laptop geklaut? Selten wurde subtiler Horror so gekonnt erzählt wie in Regina Nösslers "Schleierwolken".Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur