Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 

Montag, 20.11.2017
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Kompressor | Beitrag vom 15.09.2016

Kiffen auf KrankenscheinWie viele Joints ergeben 62 Kilo Cannabis?

Georg Wurth im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Eine Joint und Marihuana (Imago)
Ein Joint und Marihuana (Imago)

Allein im ersten Halbjahr dieses Jahres wurden 62 Kilogramm medizinisches Cannabis verkauft, doppelt so viele wie im Vorjahr. Davon profitieren Schmerzpatienten. Georg Wurth vom Deutschen Hanfverband gibt Einblick in die Thematik.

Deutsche Apotheken dealen immer häufiger mit Marihuana, seit der Verkauf an schwerkranke Schmerzpatienten zugelassen ist. Die Linksfraktion wollte die genauen Mengen erfahren und bekam zur Antwort: Allein im ersten Halbjahr dieses Jahres wurden 62 Kilogramm medizinisches Cannabis verkauft, doppelt so viel wie im Vorjahr.

Der "Kompressor" hat mal nachgerechnet: Das wären rund 124.000 Gramm pro Jahr. Wie viele Joints kann man davon bauen? Das haben wir Georg Wurth vom Deutschen Hanfverband gefragt.

Wer krank ist, raucht keine Joints

Patienten bekämen bis zu vier Gramm Marihuana pro Tag verschrieben, sagte Wurth. Je nach Krankheit sei die verschriebene Menge sehr unterschiedlich. In der Apotheke koste das Gramm zwischen 15 und 25 Euro und sei deutlich teurer als auf dem Schwarzmarkt. Natürlich sei aber auch die Qualität besser und die Wirkstoffmenge schwanke nicht.

Der Joint sei aber normalerweise nicht die Art, in der das therapeutische Marihuana konsumiert werde. 

Wurth: "Gerade im Patientenbereich kann man nur von einem Mischen mit Tabak nur abraten. Viele benutzen mittlerweile auch einen Vaporisierer, mit dem das Material nur verdampft wird, und da kann man auch mit kleineren Einheiten übern Tag kommen."

Fazit

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur