Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 

Sonntag, 17.12.2017

Lesart | Beitrag vom 20.06.2017

Keri Smith: "Mach dich auf"Übers Ziel hinausgewandert

Von Eva Hepper

Beitrag hören Podcast abonnieren
Zwei Wanderer blicken über die Berge im Yosemite-Nationalpark in Californien, USA. (Imago / stock&people / ZUMA, Cover: Verlag Antje Kunstmann)
Zwei Wanderer blicken über die Berge im Yosemite-Nationalpark in Californien, USA. (Imago / stock&people / ZUMA, Cover: Verlag Antje Kunstmann)

Die kanadische Künstlerin und Autorin Keri Smith hat den Trend zum sogenannten Mitmach-Buch begründet: Nach "Mach dieses Buch fertig" oder "Das ist mehr als ein Buch" will sie mit ihrem neuen Buch "Mach dich auf" zum Wandern inspirieren. Die Kunst dabei sei es, ohne Ziel zu wandern.

Wandern, Spazierengehen, Flanieren – das sind nicht unbedingt Beschäftigungen, die Kinderherzen höher hüpfen lassen. Einen Fuß vor den anderen zu setzen, kann so langweilig sein, mühsam bisweilen, und aufs Smartphone lässt sich dabei auch nicht gucken.

Dabei ist Wandern doch ein großes Abenteuer! Man muss sich nur so fortbewegen, als sei man ein Entdecker: wachen Geistes, mit geschärften Sinnen und offen für alles, was einem begegnet. Wie man das am besten anstellt, verrät Keri Smith in ihrem neuen Buch "Mach Dich auf".

Keri Smith? Das ist doch...? Genau, mit ihren inspirierenden Bestsellern, darunter "Mach dieses Buch fertig" (2007) oder "Das ist mehr als ein Buch" (2010), begründete die kanadische Künstlerin und Autorin den Trend zum Mitmach-Buch. Keine hat originellere Anleitungen zur Schulung der Wahrnehmung, der Achtsamkeit und der Kreativität geschrieben. Wenn also jemand Kinder und Jugendliche fürs Wandern begeistern kann, dann Smith.

Imaginäre Verstärkung

Diesmal hat sich die Autorin mit der so genannten Wander-Society imaginäre Verstärkung geholt. Seltsame Randnotizen in einer alten Ausgabe von Walt Whitmans Grashalmen hätten sie auf die Spur dieser verschworenen Gemeinschaft gebracht. Und da deren Mitglieder, meist unerkannt lebende Einzelgänger, überall geheime Botschaften verstecken würden – Plakate, Fotografien und kryptische Zeichen – beginnt das Buch als Schnitzeljagd.

Keri Smith offeriert zunächst mit Dutzenden originell gestalteter Seiten, was sie selbst von der Wander Society gefunden haben will: Faksimilierte Einführungsbroschüren, die zehn Gebote des Wanderns oder die Philosophie des Unterwegsseins. Auch mit großen Wanderern und Literaten des In-Bewegung-Seins wie Walt Whitman, Henry David Thoreau, Virginia Woolf, Walter Benjamin oder Charles Baudelaire macht sie bekannt. Und so wird deutlich, worum es ihr beim Wandern, Schlendern und Herumstreunen eigentlich geht: um Welt- und Selbsterkenntnis und damit um ein reicheres und intensiveres Leben.

In gewohnter Hochform

Also runter von Sofa und raus! Dazu nimmt Smith ihre Leserinnen und Leser buchstäblich an die Hand. Sie erfindet Geräusch-, Farb-, und Windspaziergänge, macht Angebote, sich kreativ zu verlaufen oder auch nur in der Fantasie umherzuschweifen. Hier läuft (sic) die Autorin zu gewohnter Hochform auf. Unzählige Aufgaben zur Feldforschung mit anschließender Dokumentation dienen der Wahrnehmungsschulung und geben Wandermuffeln und Unerfahrenen die nötige Inspiration. Selbstverständlich gibt es auch Anleitungen zur Herstellung von Wanderabzeichen, -stöcken, Brustbeuteln oder Gürteltaschen.

"Mach Dich auf" ist ein gelungenes Gesamtkunstwerk. Künstlerisch gestaltet, originell aufgebaut und mit vielen Zitaten zum Wandern sowie Anregungen, es den großen Unterwegs-Seienden nachzutun, macht das Buch Lust und Laune. Nur wenn Smith die Wander Society überstrapaziert und Laufen zur quasi religiösen und politisch subversiven Handlung stilisiert, schießt sie übers Ziel hinaus. Aber das kann beim Wandern eben auch passieren.

Keri Smith: Mach Dich auf
Aus dem Englischen von Astrid Gravert
Antje Kunstmann Verlag 2017
178 Seiten, 18 Euro

Mehr zum Thema

Paddeltour von Berlin zum Spreewald - 7 Schüler, 3 Wochen, 150 Euro
(Deutschlandfunk, Sonntagsspaziergang, 04.06.2017)

Outdoor-Ladegeräte - Autonom in der Wildnis
(Deutschlandfunk, Verbrauchertipp, 02.06.2017)

Nachtwanderer - Wenn Ältere die Jungen im Nachtleben begleiten
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 16.05.2017)

Lesart

GlaubenssacheAch, Gott! Wer braucht noch Religion?
Das Deckenfresko "Die Erschaffung Adams" von Michelangelo Buonarroti in der sixtinischen Kapelle in Rom (dpa / picture alliance / Uli Deck)

Warum subventionieren wir die "beiden Jesus-Konzerne" mit 19 Milliarden Euro im Jahr, fragt der Autor Philipp Möller. Für ihn ist Religion Privatsache. Ganz anders sieht es Pfarrerin Ute Pfeiffer. Die Frau Gottes und der Atheist diskutieren über Religion und Glauben.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur