Seit 01:05 Uhr Tonart
 

Freitag, 19.01.2018

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 10.10.2011

Kennt jeder: Schalck-Golodkowski

Ein Mann und die besonderen Beziehungen zwischen Bayern und der DDR

Von Michael Watzke

Podcast abonnieren
Zurückgezogen lebt Alexander Schalck-Golodkowski heute in Bayern.  (Marion Trutter)
Zurückgezogen lebt Alexander Schalck-Golodkowski heute in Bayern. (Marion Trutter)

Still plätschert das Wasser des Tegernsees an die Ufer. Still wie jener Mann, der manchmal auf einer Parkbank sitzt und auf den Wallberg schaut. Alexander Schalck-Golodkowski, 79, lebt zurückgezogen in Rottach-Egern, im tiefsten Oberbayern. In den wilden Wendezeiten war der bullige Feinmechaniker eine der schillerndsten Figuren der ost-westdeutschen Wirtschaftsgeschichte.

Heute ist der ostdeutsche Polit-Rentner gesundheitlich schwer gezeichnet. Seinen wichtigsten bayerischen Männerfreund hat er überlebt: 40 Kilometer entfernt ruht Franz-Josef Strauß in seiner Gruft. Wenn Besucher Alexander Schalck-Golodkowski heute nach seinem Vermächtnis fragen, zeigt er ihnen stolz seinen wichtigsten Besitz: eine umfangreiche Sammlung Meißner Porzellans.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokumentoder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Schalck-Golodkowski (pdf)
Schalck-Golodkowski (txt)

Länderreport

Altena im SauerlandFreiräume in einer geschrumpften Stadt
(imago/Hans Blossey)

Keine westdeutsche Stadt ist seit den 70ern so stark geschrumpft wie Altena in Westfalen. Die Kommune ist verschuldet, zeigt sich aber stämmig: Die Bürger begreifen den Leerstand als Chance für eigene Initiativen, viele engagieren sich ehrenamtlich. Mehr

WohnungsmarktWarum die Stadt Dresden wieder Wohnungen baut
Reiterstandbild Friedrich Augusts II in Dresden vor Häusern der damals Städtischen Wohnungsbaugesellschaft Woba, die im selben Jahr 2006 verkauft wurde. (imago/momentphoto/Killig)

2006 verkaufte Dresden seine Wohnungsbaugesellschaft mit 48.000 Wohnungen und wurde so auf einen Schlag schuldenfrei. Eine Pioniertat, fanden die einen, ein Riesenfehler die anderen. Vor einem Jahr gründete die Stadt nun eine neue Wohnungsbaugesellschaft.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur