Seit 17:30 Uhr Nachspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:30 Uhr Nachspiel
 
 

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 08.08.2012

Kaum Entwarnung

Somalia bleibt schwierig für Helfer

Von Bettina Rühl

Podcast abonnieren
Vor rund einem Jahr versuchten fiele Menschen, Somalia zu verlassen - auch Kinder. (picture alliance / dpa / Dai Kurokawa)
Vor rund einem Jahr versuchten fiele Menschen, Somalia zu verlassen - auch Kinder. (picture alliance / dpa / Dai Kurokawa)

Vor einem Jahr riefen die Vereinten Nationen offiziell eine Hungersnot für Teile Somalias aus. Zehntausende Menschen versuchten vor allem aus dem Süden des Landes zu flüchten, wo die radikal-islamische Shabaab-Miliz Hilfslieferungen verhinderte. Bis heute ist die Lage in dem Land lebensgefährlich.

Vor einem Jahr riefen die Vereinten Nationen offiziell eine Hungersnot für Teile Somalias aus. Zehntausende Menschen versuchten vor allem aus dem Süden des Landes zu flüchten, wo die radikal-islamische Shabaab-Miliz Hilfslieferungen verhinderte. Nach tagelangen Fußmärschen landeten viele Menschen im Lager Dadaab an der kenianischen Grenze. Bis heute ist die Lage in Somalia lebensgefährlich. Nur in der Hauptstadt Mogadischu können die Menschen derzeit aufatmen.

Weltzeit

Handys and moreDie Finnen und Nokia sind wieder da
(Michael Frantzen)

Nokia war früher für Handys das, was Tempos für Taschentücher sind: ein Synonym. Doch dann hat Finnlands wichtigstes Unternehmen den Wettlauf mit Apple und Samsung verloren. Jetzt das Comeback: eine neue Version des Nokia-Klassikers "3310" ist auf den Markt gekommen.Mehr

China und Xi JinpingMächtigster Führer seit Mao Zedong?
Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping (links; Aufnahme vom März 2014) und der frühere chinesische Staatsführer Mao Zedong im Jahr 1967 (picture alliance / dpa)

Ab Mittwoch kommt die Kommunistische Partei Chinas zu ihrem 19. Parteitag zusammen. Partei- und Staatschef Xi Jinping steht im Mittelpunkt. Er lässt seine zweite Amtszeit absegnen und kann erstmals den engsten Machtzirkel Chinas nach eigenen Vorlieben besetzen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur