Seit 11:07 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:07 Uhr Tonart
 
 

Tonart | Beitrag vom 23.03.2015

Karat feiern 40. Bühnenjubiläum Ein dorniger Weg

Moderation: Vivian Perkovic

Christian Liebig (l-r), Martin Becker, Claudius Dreilich, Bernd Römer, Martin Becker und Michael Schwandt von der Berliner Band Karat posieren anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Rockgruppe am 16.03.2015 in Berlin. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)
Christian Liebig (l-r), Martin Becker, Claudius Dreilich, Bernd Römer, Martin Becker und Michael Schwandt von der Berliner Band Karat posieren anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Rockgruppe 2015 in Berlin. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

In der DDR populär und immer noch aktiv - die Rockband Karat feiert 40. Bühnenjubiläum. Die Musiker Claudius Dreilich und Bernd Römer sprechen im Interview über ihr neues Studioalbum "Seelenschiffe" und die Neuerfindung in den letzten zehn Jahren Bandgeschichte.

Vor 40 Jahren von den ehemaligen Pantha Rhei-Mitgliedern Herbert Dreilich, Ulrich "Ed" Swillms und Henning Protzmann gegründet, konnte die Band Karat trotz zahlreicher Umbesetzungen und Schicksalsschläge mehr als 12 Millionen Alben (nach eigenen Angaben) verkaufen. Darauf zeitlose Hits wie "Über sieben Brücken", "Abendstimmung", "Schwanenkönig" oder "König der Welt".

Ein dorniger Weg. "Ich glaube, es hat keine Band so viele Tiefschläge erlebt wie wir." meinte Gitarrist Bernd Römer, der seit 1976 in der Band spielt. Heftigster Tiefschlag dürfte 2004 der Tod des 62-jährigen Frontmannes Herbert Dreilich gewesen sein. Wie Tamara Danz von Silly, war er die Stimme von Karat: Prägnant, hervortretend, identitätsstiftend. Doch genauso wie Silly nicht verstummte und mit Anna Loos eine kongeniale, längst eigene Akzente setzende "Nachfolgerin" gefunden hat, fand Karat mit dem Sohn von Herbert Dreilich einen neuen Frontmann: Claudius Dreilich. Nichtdie Imitation des Vaters war von Anfang an sein Anliegen, sondern einen eigenen Zugang zu dessen Interpretationen zu finden.

Mit dem in wenigen Tagen erscheinenden 20. Studioalbum "Seelenschiffe", auf dem auch zahlreiche junge Gastmusiker mitwirken und das von dem erfahrenen Rockmusikproduzenten Ingo Politz aufgenommen wurde, machen sich die Mannen um Claudius Dreilich und ihren Fans in Ost und West im 40. Jubiläumsjahr sicher das schönste Geschenk. Im Gespräch mit Tonart-Moderatorin Vivian Perkovic geht es vor allem um die letzten zehn Jahre einer Band, die sich neu erfinden musste und doch sie selbst geblieben ist.

Bernd Römer und Claudius Dreilich von Karat (Torben Waleczek / Deutschlandradio)Bernd Römer und Claudius Dreilich von Karat (Torben Waleczek / Deutschlandradio)

Mehr zum Thema:

Webseite der Band KARAT

DDR-Musik - Von AG.Geige bis Zwitschermaschine
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 30.07.2014)

Jeder Mensch kann jeden lieben?
(Deutschlandfunk, Das Feature, 23.06.2009)

Tonart

Cody ChesnuttAnleitung zum Gutsein
Cody Chesnutt in Aktion, hier auf dem North Sea Jazz Festival in Rotterdam (picture alliance / dpa / Paul Bergen)

"Anything can happen, when the music is good" - mit dieser Beschwörung beginnt das neue Album von Cody Chesnutt. Und das legt Zeugnis ab von seiner spirituellen Berufung. Der Soulmusiker will seine Hörer anregen, sich für eine höhere Sache zu engagieren. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur