Seit 17:05 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 21.07.2016

Kampf gegen den ISTürkei ist ein "unsicherer Kantonist" in der Nato

Harald Kujat im Gespräch mit Katja Schlesinger und Frank Meyer

Podcast abonnieren
Der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat (imago stock & people)
Der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat (imago stock & people)

Die von Präsident Erdogan angekündigten "Säuberungen" in der Türkei dauern an. Kann die Nato sich noch auf das Land verlassen? Der ehemalige Vorsitzende des Nato-Militärausschusses, Harald Kujat, hält das Land für einen "unsicheren Kantonisten".

Der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, warnt davor, die Bedeutung der Türkei als Partner zu stark zu betonen. Im Deutschlandradio Kultur sagte Kujat, die Europäer hätten sich in der Flüchtlingsfrage von der Türkei abhängig gemacht. Zwar sei es richtig, dass das Land geostrategische Bedeutung habe. Die Türkei sei allerdings auch schon immer ein Verbündeter gewesen, auf den man sich nicht hundertprozentig habe verlasse können. Man dürfe die Bedeutung der Türkei vor diesem Hintergrund nicht überbetonen.

So könne der Kampf gegen den Islamischen Staat beispielsweise auch ohne die Türkei geführt werden, sagte Kujat. Ohnehin habe das Land hier in der Vergangenheit eine "dubiose Rolle" gespielt. Man könne auch von Jordanien aus fliegen – "und wenn die Amerikaner im Rotationsverfahren zwei Flugzeugträger stationieren, dann haben wir die gleichen Möglichkeiten wie bisher", sagte der ehemalige Vorsitzende des Nato-Militärausschusses.

Die Nato als Bündnis habe keine Sanktionsmöglichkeiten gegenüber der Türkei, räumte Kujat ein. Man könne das Land auch nicht ausschließen. Zwar sei es möglich, in den Nato-Gremien Druck auszuüben – sein Eindruck sei aber, dass sich Erdogan momentan nur wenig beeindrucken lasse, sagte Kujat.

Mehr zum Thema

Niederlande - Gülen-Bewegung wird bedroht
(Deutschlandfunk, Europa heute, 21.07.2016)

Soziologin Necla Kelek - "Die Türkei wird zur Diktatur"
(Deutschlandfunk, Interview, 21.07.2016)

Omid Nouripour (Grüne) - "Vielleicht die letzte Gelegenheit"
(Deutschlandfunk, Interview, 21.07.2016)

Der Putsch nach dem Putsch in der Türkei - "Ein extrem gefährlicher Moment"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 21.07.2016)

NATO und die Türkei - Mitgliedschaft steht nicht in Frage
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 21.07.2016)

Türkei - Entlassungen an den Hochschulen
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 20.07.2016)

Hans-Peter Uhl (CSU) zur Türkei - "Ich fürchte, dass der nächster Putsch unaufhaltsam ist"
(Deutschlandfunk, Interview, 20.07.2016)

Politologin Ayata - Auch die türkische Regierung hat geputscht
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 20.07.2016)

Interview

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur