Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
 

Montag, 20.11.2017
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Konzert / Archiv | Beitrag vom 07.09.2014

KammermusikBonjour la Russie!

Aufzeichnung vom 3. September aus Hamburg

Die Mitglieder des Ensemble Blumina (Sebastian Rosenberg)
Das Ensemble Blumina bestreitet das Eröffnungskonzert des Kammermusikfestes (Sebastian Rosenberg)

Dieser Tage ist es besonders wichtig, daran zu erinnern: Die russischen Künstler haben immer den Austausch mit dem Rest Europas gesucht. Die französisch-russischen Wechselbeziehungen nimmt sich das 5. Russische Kammermusikfest in Hamburg zum Thema.

Im Eröffnungskonzert am 3. September in der Kleinen Laeiszhalle gibt es gleich ganz verschiedene Facetten dieser Relation Paris-Moskau-Sankt Petersburg zu erleben. Französische Künstler wie Francis Poulenc verehrten russische Kollegen und widmeten ihnen zum Teil ganze Werke. Die russischen Musiker wiederum haben immer physisch und mental den Kontakt zur Musikmetropole Paris gesucht.

In diesem Jahr möchte Festivalleiterin Elizaveta Blumina, die auch als Pianistin omnipräsent ist im Eröffnungskonzert, an ein besonderes Geburtstagskind des laufenden Jahres erinnern. Vor zweihundert Jahren kam Adolphe Sax zur Welt. Seine instrumentale Erfindung war die farbige Bereicherung par excellence, die allerdings erst zur vorletzten Jahrhundertwende so richtig zum Tragen kam. Das Saxofon hat dann vor allem als Instrument des Jazz und seiner verwandten Stile Karriere gemacht. In der klassischen Musik blieb es lange Zeit ausgerechnet auf die französische und die russische Musik beschränkt.

Zwei Uraufführungen gibt es im Programm – die russische Sopranistin und Komponistin Maria Bulgakova hat Gedichte von Charles Baudelaire vertont – für sich selbst und Saxofon. Eine perfekte Kombination, französischer geht es gar nicht. Das zweite neue Werk trägt der russisch-israelische Komponist Uri Brener bei – er hat dem Ensemble Blumina ein Trio gewidmet.

Seltenheitswert haben auch die beiden anderen russischen Werke – die „Sportive Sonatine" für Saxofon und Klavier von Alexander Tscherepnin und das „Chanson Triste" für Oboe, Fagott und Klavier des russischen Nationalromantikers Vasily Kalinnikov.

 

Russisches Kammermusikfest Hamburg

Laeiszhalle, Kleiner Saal

Aufzeichnung vom 03.09.2014

 

Vasily Kalinnikov

"Chanson triste" für Oboe, Fagott und Klavier

 

Francis Poulenc

Sonate für Oboe und Klavier op. 185

 

Sergej Prokofjew

Fünf Romanzen für Sopran und Klavier op. 27 (nach Gedichten von Anna Achmatowa)

 

Uri Brener

Trio für Oboe, Fagott und Klavier (Uraufführung)

 

ca. 21.00 Konzertpause

 

Maria Bulgakova

"Les Fleurs du silence" für Sopran und Saxofon (nach Texten von Charles Baudelaire, Uraufführung)

 

Roger Boutry

"Interférences" für Fagott und Klavier

 

Alexander Tscherepnin

"Sonatine Sportive" für Altsaxofon und Klavier op. 63

 

Francis Poulenc

Trio für Oboe, Fagott und Klavier op. 34

 

Maria Bulgakova, Sopran

Kalev Kuljus, Oboe

Mathias Baier, Fagott

Christoph Enzel, Saxofon

Elisaveta Blumina, Klavier

Konzert

musicadia BremenDas goldene Zeitalter der Gambe
Das Bild zeigt die Gartenfassade des Schlosses von Versailles, im Vordergrund der Apollo-Brunnen. (picture-alliance / dpa / Olivier Boitet)

Ein Abend der oft leisen, aber dennoch eindringlichen Klänge: die Stücke von Marin, Couperin und Forqueray kommen aus einer Zeit, wo Aufführungsräume häufig viel kleiner als heute und Konzerte manchmal sehr private Vergnügungen waren.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur