Seit 05:05 Uhr Studio 9
 

Freitag, 19.01.2018

Chor der Woche | Beitrag vom 23.12.2015

Kammerchor Josquin de Préz aus LeipzigAlte und neue Musik als Markenzeichen

Podcast abonnieren
Mitglieder des Kammerchors Josquin de Préz aus Leipzig liegen mit geschlossenen Augen auf dem Boden, ihre Köpfen bilden einen Kreis und liegen auf Notenblättern.  (Anne Hornemann)
Kammerchor Josquin de Préz aus Leipzig (Anne Hornemann)

Besucher der Leipziger Thomaskirche kennen und schätzen diesen Chor – hier präsentieren die zwölf Mitglieder des Kammerensembles regelmäßig die Motetten ihres Namensgebers Josquin de Préz, eines bedeutenden Komponisten des 16. Jahrhunderts.

Der Chor hat sich auf zahlreichen Konzertreisen und als Kulturbotschafter des Goethe-Instituts über Leipzig hinaus einen Namen gemacht. Besonderes Markenzeichen unter der Leitung von Ludwig Böhme: die Gegenüberstellung von alter und neuer Musik.

Singen ist gesund, Singen macht Spaß und Singen verbindet! In unserer Reihe "Chor der Woche" geben wir einem Chor die Möglichkeit sich selbst mit einigen Informationen und Liedern vorzustellen. 

Sie können eine akustische Visitenkarte Ihres Vereins oder ihrer Gruppe abgeben, wie der Kammerchor Josquin de Préz aus Leipzig.

Mailen Sie uns an Chor-der-woche@deutschlandradio.de, wenn Sie unser Chor der Woche sein wollen.

Mehr zum Thema

Gospelchor "black feet white voices" - Schwarze Füße, goldene Herzen(Deutschlandradio Kultur, Chor der Woche, 16.12.2015)

Knabenchor Capella vocalis aus Reutlingen - Höchste Perfektion
(Deutschlandradio Kultur, Chor der Woche, 09.12.2015)

Der Chor "Il coro" aus München - Italienische Lebensart
(Deutschlandradio Kultur, Chor der Woche, 02.12.2015)

Tonart

Ausstellung "Archaeomusica"Freejazz auf der Knochenflöte
(Bernd Settnik/dpa)

Knochenflöten, Klangsteine und Schwirrhölzer - auf solchen archaischen Instrumenten spielten unsere prähistorischen Ahnen Musik. Eine Ausstellung in Brandenburg widmet sich mit über 400 Exponaten dieser bis zu 40.000 Jahre zurückreichenden Geschichte.Mehr

Klassische Musik in der Krise?"Das Opernpublikum läuft davon"
Szene aus Wolfgang Amadeus Mozarts Oper "Die Zauberflöte" im Deutschen Nationaltheater in Weimar − ein Klassiker seit Goethes Zeiten (dpa / picture alliance / Martin Schutt)

Mit dem Buch "Klassikkampf" attackiert der Konzertagent Berthold Seliger gleich mehrere Gegner: das bildungsbürgerliche Publikum, die Opernhäuser, die Politik und die Schulen, an denen wir "fast musikalischen Analphabetismus kreieren". Im Gespräch verteidigt Seliger seine Generalabrechnung.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur