Seit 01:05 Uhr Tonart
 

Mittwoch, 24.01.2018

Kalenderblatt

Sendung vom 19.01.2018
Ein VW-Käfer mit historischem "H"-Kennzeichen bei einer Ausfahrt. (imago/Rüdiger Wölk)

VolkswagenAls der VW Käfer in die Krise kam

Sparsam, zuverlässig, einfach zu reparieren: Der VW Käfer war das Auto der Wirtschaftswunder-Jahre und bald ein Exportschlager. Bis 1978 wurde er noch in Emden produziert, dann war aber Schluss: Der Käfer war nicht mehr zeitgemäß.

Sendung vom 17.01.2018Sendung vom 16.01.2018Sendung vom 15.01.2018Sendung vom 12.01.2018Sendung vom 10.01.2018Sendung vom 09.01.2018Sendung vom 08.01.2018
US-Präsident Woodrow Wilson. (imago/United Archives International)

Vor 100 JahrenDas Friedens-Programm des Präsidenten

Frieden, Selbstbestimmung und Gleichberechtigung für alle Nationen der Welt: Nichts Geringeres hatte US-Präsident Wilson im Sinn, als er vor 100 Jahren seine 14 Bedingungen für eine stabile Weltordnung verkündete. In Europa machte er sich mit diesem Masterplan keine Freunde.

Sendung vom 02.01.2018
Szene aus "Die weiße Rose" von 1982 Oliver Siebert als Alexander Schmorell, Lena Stolze als Sophie Scholl, Wulf Kessler als Hans Scholl und Ulrich Tukur  als Willie Graf. (imago stock&people)

Vor 100 Jahren geboren Der Widerstandskämpfer Willi Graf

Tief verwurzelt im katholischen Glauben, angewidert vom mörderischen Vernichtungswillen Hitlers und seiner Anhänger und schockiert durch die Verbrechen, die er als Sanitätssoldat an der Ostfront miterleben musste, entschloss sich Willi Graf zum aktiven Widerstand im Kreis der "Weißen Rose".

Sendung vom 29.12.2017
Comedian Harmonists (Ensemble): Ari Leschnikoff (1. Tenor) Erich A. Collin (2. Tenor), Harry Frommermann (3. Tenor), Roman Cycowski (Bariton), Robert Biberti (Bass), Erwin Bootz (Pianist) lehnen lächelnd am Flügel  (imago )

Vor 90 JahrenGründung der Comedian Harmonists

"Veronika, der Lenz ist da" oder "Mein kleiner grüner Kaktus" - das sind heute Klassiker. Gesungen wurden sie von den Comedian Harmonists, die vor 90 Jahren in Berlin gegründet wurden. Doch die Karriere der ersten deutschen Boygroup wurde 1935 vom NS-Regime gestoppt.

Sendung vom 28.12.2017Sendung vom 21.12.2017
Der Schriftsteller Heinrich Böll spricht zu den Teilnehmern der Kundgebung im Bonner Hofgarten. Am 11. Mai 1968 fand in Bonn eine Großdemonstration gegen die Notstandsgesetze statt. Nach einem Sternmarsch versammelten sich die Demonstranten zu einer Kundgebung im Bonner Hofgarten.  (dpa)

Zum 100. Geburtstag von Heinrich BöllDie moralische Instanz

Heinrich Böll schrieb über Grundsatzthemen der Nachkriegsjahre und mischte sich mit seinen Texten in politische Diskussionen ein. Damit wurde er der meist beachtete Schriftsteller der jungen Bundesrepublik und zu einem geistigen Repräsentanten eines anderen Deutschlands.

Sendung vom 18.12.2017Sendung vom 15.12.2017
Polizeiliche Erkennungsfotos von Gisela Werler, der "Banklady", in einer Ausstellung in Schleswig (dpa / picture alliance / Horst Pfeiffer)

Gisela WerlerAls die "Banklady" große Kasse machte

In den 1960er-Jahren gab es einen regelrechten Bankraub-Boom - und die erste Bankräuberin im Nachkriegsdeutschland. Die "Banklady" Gisela Werler wurde zum Medienereignis. Kriminologen hingegen trauten Frauen damals solche Taten nicht zu.

Sendung vom 14.12.2017Sendung vom 08.12.2017
Die Königin von Schottland, Maria Stuart. Sie wurde am 8. Dezember 1542 in Linlithgow geboren und erbte schon mit sechs Tagen die schottische Krone von ihrem verstorbenen Vater Jakob V. Sie ist als Schlüsselfigur im politisch-konfessionellen Streit des 16. Jahrhunderts und wegen ihrer undurchsichtigen persönlichen Entscheidungen eine der schillernsten Personen der Weltgeschichte. Maria Stuart wurde nach 19 Jahren Haft in England durch Königin Elizabeth I. am 8. Februar 1587 in Fotheringhay hingerichtet. (picture-alliance / dpa)

Maria Stuart vor 475 Jahren geborenDie tragische Königin

Kaum eine Woche alt, wird Maria Stuart im Jahr 1542 Königin von Schottland. Mit 16 ist sie bereits Königin von Frankreich und gerät bei ihrer Rückkehr nach Schottland zwischen die religiösen Fronten. Ihre anschließende Flucht nach England endet mit ihrer Hinrichtung.

Sendung vom 07.12.2017Sendung vom 05.12.2017Sendung vom 30.11.2017Sendung vom 22.11.2017
Madelaine Böhme vom Senckenberg Centre for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen hält am 22.05.2017 in Tübingen (Baden-Württemberg) bei der Präsentation zweier Funde des Hominiden Graecopithecus freybergi, einen der beiden Funde, einen Unterkiefer, in der Hand.  (picture alliance / dpa - Marijan Murat)

200 Jahre Senckenbergische GesellschaftMit Bürgersinn der Natur auf der Spur

Es war ein Bürger der Stadt Frankfurt, der Arzt Christian Senckenberg, der im 18. Jahrhundert eine Stiftung ins Leben rief, um den Forschergeist seiner Mitbürger zu fördern. Die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung ist heute eine der fünf größten Forschungseinrichtungen dieser Art auf der Welt.

Sendung vom 17.11.2017Sendung vom 15.11.2017Sendung vom 10.11.2017Sendung vom 09.11.2017
Am 9. November 1967 störten die Studenten Detlev Albers und Gert Hinnerk Behmler mit ihren Kommilitonen im Audimax der Hamburger Universität die traditionelle Rektoratsübergabe zu Beginn des Semesters. (dpa / picture alliance)

StudentenprotestDie Geburtsstunde einer Kampfparole

Mit einem simplen Reim sorgten zwei Studenten vor 50 Jahren auf einer Feier an der Uni Hamburg für Furore. Während der Übergabe des Rektorats zeigten sie ein Spruchband mit den Worten "Unter den Talaren Muff von 1000 Jahren". Der Slogan der Studentenbewegung war geboren.

Seite 1/170

Nächste Sendung

01.01.1970, 01:00 Uhr
Januar 2018
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Aus den Archiven

Requiem in RockVom frühen Tod in der Musik
Aufnahme der Sängerin Janis Joplin. (dpa / picture alliance)

Janis Joplin, die am 19.01.2018 ihren 75. Geburtstag gefeiert hätte, Otis Redding, Jimi Hendrix, Jim Morrison – nur eine kleine Auswahl von Rockmusikern, die viel zu früh verstarben. Ein Feature von 1977 erinnert an sie.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur